Deine Mutter Witze Logo
Beliebte Witze-Kategorien:

Wort-Witze

Die besten Wort-Witze

Die lustigsten Wort-Witze

  • "Ausgezeichnet, nur zwei Fehler." lobt der Chef die neue Sekretärin "und jetzt versuchen wir mal das zweite Wort."

  • "Du denkst immer nur an das Eine." "Kekse?" "Nein, das Wort mit S." "Schokoladenkekse?"

  • "Klaus, deine Frau ist ja 25 Jahre älter als du? Wie konnte das passieren?" Durch einen Irrtum? Ich wollte um die Hand ihrer Tochter anhalten, aber sie ließ mich nicht zu Wort kommen."

  • Auch Spoiler Gefahr: Im neuen Star Wars Film säbelt Machete mit den Worten "Es kann nur einen geben." Harry Potter den Kopf ab, während Mr. Spock und Gandalf in Westeros für Chewbacca ein Schuppenshampoo kaufen.

  • Auf einer Propaganda-Tournee durch Amerika besucht Präsident George Bush eine Schule und erklärt dort den Schülern seine Regierungspolitik. Danach bittet er die Kinder, Fragen zu stellen. Der kleine Bob ergreift das Wort." Herr Präsident, ich habe drei Fragen: "1. Wieso sind Sie Präsident, obwohl Sie weniger Stimmen hatten als Ihr Gegner? 2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen? 3. Denken Sie nicht auch, dass die Bombe auf Hiroshima der größte terroristische Anschlag aller Zeiten war? In diesem Moment läutet die Pausenklingel und alle Schüler laufen aus dem Klassenzimmer. Als sie von der Pause zurück kommen, fordert Präsident Bush erneut dazu auf, Fragen zu stellen. Diesmal ergreift Mike das Wort." Herr Präsident, ich habe fünf Fragen: "1. Wieso sind Sie Präsident, obwohl Sie weniger Stimmen hatten als Ihr Gegner? 2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen? 3. Denken Sie nicht, dass die Bombe auf Hiroshima der größte terroristische Angriff aller Zeiten war? 4. Warum hat die Pausenklingel heute 20 Minuten früher geklingelt? 5. Wo ist Bob?

  • Berlin. Zwei Schwule nehmen ein Taxi für den Heimweg. Sie sitzen auf der Rückbank. Nach zehn Minuten meldet sich einer der beiden zu Wort: "Entschuldigen Sie bitte, Herr Taxifahrer, also, es ist mir sehr peinlich, aber wir haben gerade ganz ausgezeichnet chinesisch gegessen, naja, die Bohnen melden sich zu Wort. Ich muss ganz dringend furzen, sonst zerreisst's mich." Taxifahrer: "Kein Problem. Wir sind da nicht so streng." Aus dem Arsch des Schwulen ertönt ein fast geräuschloser Luftstrom. Zehn Minuten später der andere Schwule: "Herr Taxifahrer, entschuldigen Sie bitte, er hat's ja gerade auch schon gesagt, wir waren chinesisch essen, naja, also die Bohnen, ich muss einen absetzen, ich halt's nicht mehr aus." Taxifahrer: "Furzen Sie, soviel Sie wollen." Es ertönt wieder ein fast unhörbares Geräusch. Zwanzig Minuten später der Taxifahrer: "Meine Herrschaften, es tut mir furchtbar leid, ich habe vorhin Gyros gegessen, und Sie wissen ja, die Zwiebeln, also ich muss auch unbedingt mal einen abdrücken. Mich drückt's schon die ganze Zeit. Ich halt's nicht mehr aus." Die Schwulen: "Kein Problem. Sie haben es uns ja auch erlaubt." Da lässt der Taxifahrer einen los, in einer Lautstärke, dass es fast die Autoscheiben zerreisst. Der eine Schwule sagt ganz erstaunt zum Anderen: "Ja sowas. Der ist noch Jungfrau."

  • Berühmte letzte Worte eines Fallschirmspringers: "Immer diese scheiß Motten."

  • Der Lehrer möchte wissen: "Welche vier Worte werden in der Schule am häufigsten gebraucht?" Frank: "Das weiß ich nicht, " "Richtig."

  • Der Lehrer zu Pep: "Bilde einen Satz mit den Wörtern 'der' und 'in'" Pep: "Der Inder in der Inderin."

  • Die besten Wort-Witze

  • Der Meister klärt den neuen Azubi auf: "Du bist hier nicht auf der Uni, und ich bin kein Freund vieler Worte. Wenn ich mit dem Kopf winke, kommst du her." Der Lehrling hat keine Einwände: "Das trifft sich gut. Ich halte auch nichts von langem Gelabere. Wenn ich den Kopf schüttle, komme ich nicht."

  • Der Meister klärt den neuen Lehrling auf: "Du bist hier nicht auf der Uni, und ich bin kein Freund vieler Worte. Wenn ich mit dem Kopf winke, kommst du her." Der Lehrling hat keine Einwände: "Das trifft sich gut. Ich halte auch nichts von langem Gelabere. Wenn ich den Kopf schüttle, komme ich nicht."

  • Der Wortschatz eines Mantafahrers: 50 Schimpfwörter, 50 Ersatzteile und einmal "Pommes, ey"

  • Die letzten Worte der Forelle: Alles in Butter.

  • Die letzten Worte des Abteilungsleiter: "Hicks, sie Arschloch sehen genauso aus wie mein Chef."

  • Die letzten Worte des Beifahrers: "Rechts frei."

  • Die letzten Worte des Kochs in der Küche: "Wirf mal das Messer rüber."

  • Die letzten Worte eines Rollstuhlfahrers? "Was? Wo? Treppe? Ich sehe keine Treppeppeppeppe."

  • Die UNO führt eine weltweite Umfrage durch. Die Frage lautet: "Geben sie uns bitte ihre ehrliche Meinung zur Lösung der Nahrungs-Knappheit im Rest der Welt ab." Die Umfrage stellt sich, nicht unerwartet, als Riesenflop heraus: In Afrika wissen die Teilnehmer nicht was "Nahrung" ist. Osteuropa wusste nicht, was "Ehrlich" heißt. Westeuropa kennt das Wort "Knappheit" nicht. Die Chinesen wissen nicht, was "Meinung" ist. Der Nahe Osten fragt nach, was denn "Lösung" bedeut. Südamerika kennt den Sinn des Wortes "Bitte" nicht. In den USA weiß niemand, was der Rest der Welt ist.

  • Du denkst immer nur an das Eine. "Kekse?" "Nein, das Wort mit S." "Schokoladenkekse?"

  • Ein älteres Schweizer Ehepaar kommt im Urlaub am Londoner Flughafen an und nimmt sich ein Taxi zum Hotel. Die Fahrt dauert einige Zeit und so denkt sich der Fahrer, er könne mit seinen Fahrgästen ein bisschen Konversation treiben. Er fragt also nach hinten: "Where are you from?" Der Mann antwortet: "We are from Switzerland" Seine Frau, die kein einziges Wort englisch versteht fragt: "Was hat er gesagt?" Antwortet er: "Er hat uns gefragt, wo wir her sind und ich habe ihm gesagt, dass wir aus der Schweiz kommen" Nach einiger Zeit fragt der Fahrer: "And where do you live in Switzerland?" Er: "We live in Basel" Sie wieder: "Was hat er gesagt?" Er schon leicht genervt: "Er hat gefragt, wo in der Schweiz wir leben und ich antwortete, in Basel" Ruft der Fahrer aus: "Oh my God, in Basel I had the worst fuck in my whole life." Sie: "Was hat er gesagt?" Er: "Er kennt dich."

  • Ein Anwalt starb und kam in den Himmel. Aber er war nicht zufrieden mit seiner Unterkunft. Er reklamierte bei Petrus, der ihm sagte, dass die einzige Möglichkeit die er habe, um die Unterkunft wechseln zu können, sei die Verfügung mittels Verwaltungsgerichtsbeschwerde anzufechten. Der Anwalt sagte sofort, dass er dies tun werde, worauf er zur Antwort bekam, das Verfahren werde in etwa drei Jahren eröffnet. Der Anwalt protestierte, dass eine Wartefrist von drei Jahren gegen alle juristischen Gepflogenheiten verstosse, doch seine Worte wurden einfach überhört. Darauf wurde der Anwalt vom Teufel angesprochen, der ihm versprach, dass sein Fall binnen weniger Tage erledigt sein könnte, wenn er in die Hölle wechseln würde.

  • Ein Bauarbeiter hat seine Schaufel vergessen. Als sein Kollege das erfährt, tröstet dieser ihn mit den Worten: "Macht nichts, du kannst dich mit auf meine stützen."

  • Ein Mann hat einen Papagei. Dieser hat einen Tick. Er ruft immerzu: "Ich bin ein Kommunist." Dem Mann geht das mächtig auf die Nerven, aber der Papagei lässt sich durch nichts davon abbringen. Eines Tages beschließt der Mann, in den Urlaub zu fahren, kann den Papagei aber nicht mitnehmen. Deshalb steckt er ihn kurzerhand in den Eisschrank. Nach drei Wochen kommt er zurück und taut den Papagei wieder auf. Dieser ist nach einer Weile wieder putzmunter, sagt aber kein Wort. So sagt der Mann ihm vor: "Ich bin ein Kommunist." Darauf der Papagei: "Ich nicht mehr. Drei Wochen Sibirien waren genug."

  • Ein Mann reist nach Japan. Um nicht unhöflich zu erscheinen, schaut er im Wörterbuch nach, was denn Guten Tag auf japanisch heisst. Als er das Hotel verlässt, will er seine neuen Japanischkenntnisse einmal testen und sagt zum ersten Japaner, den er sieht: "Ken tu mi." Und der Japaner antwortet: "Nee, wie heit tu tenn?"

  • Ein Pfarrer will sich ein Pferd kaufen. Beim Pferdehändler: "Ich kann ihnen dieses Pferd wärmstens empfehlen. Bei "Gott sei Dank" rennt es los und bei "Amen" bleibt es stehen." "Gut, das nehme ich." Der Pfarrer reitet los. Nach einiger Zeit merkt er, dass sein Pferd geradezu auf eine Klippe zurennt. Vor Schreck kann er sich nicht mehr an das Wort erinnern, mit dem er das Pferd anhalten kann. Also betet er: "Amen." Das Pferd bleibt wie angewurzelt vor der Klippe stehen. Daraufhin seufzt der Pfarrer: "Gott sei Dank."

  • Ein Polizist stoppt einen Autofahrer: "Herzlichen Glückwunsch, Sie sind der hunderttausendste Autofahrer auf dieser Straße, Sie sind nun um 10000 Euro reicher. Wissen Sie schon, was Sie mit dem ganzen Geld anstellen werden?" Der Fahrer antwortet nach nicht langem Überlegen: "Ja, als erstes werde ich meinen Führerschein machen." Dann die Frau auf dem Beifahrersitz: "Glauben Sie ihm kein Wort, Herr Polizist, er ist stockbesoffen." Darauf der taube Opa auf dem Hintersitz: "Ich wusste gleich, dass wir mit dem geklauten Auto nicht weit kommen." Auf einmal eine Stimme aus dem Kofferraum: "Sind wir schon über die Grenze?"

  • Ein Student fragt den Professor: "Was genau definiert das Wort "Dilemma?" Der Prof überlegt kurz und antwortet: "Stellen Sie sich vor, sie liegen in der Mitte auf einem großen Bett zwischen einer wunderschönen jungen Frau und einem Homosexuellen. Nun zum Dilemma: Wem drehen Sie den Rücken zu?"

  • Ein Taxifahrer wird zu einer abgelegenen Adresse bestellt. Er findet auch die Abzweigung in den versteckten Privatweg, kommt zum Eingangstor, meldet sich über die Sprechanlage und wird eingelassen. Nach weiteren 5 Kilometern durch einen gepflegten Park erreicht er eine riesige, schneeweiße Villa. Er fährt vor und eine Frau tritt heraus: 110, 55, 90, Engelsgesicht, hüftlange, rotblonde Haare, halboffene, bauchfreie Bluse, ultraknappe Hot Pants und Beine bis zum Himmel, die in 15 cm hohen High-Heels enden. Er springt aus dem Taxi und schaut direkt in die Mündung einer Pumpgun. Der Kleiderschrank hinter der Knarre sagt nur 2 Worte: "Los, wichsen." Die ersten Male geht es schnell, kein Wunder beim Anblick der Lady, aber er muss auch noch ein 6. und ein 7. Mal ran. Nach dem 8. Durchgang bricht er mit grau-grünem Gesicht zusammen, bettelt um Gnade und kriecht zum Taxi." OK." sagt der Typ mit der Pump-Gun "Jetzt darfst du die Tochter vom Boss zum Flughafen fahren."

  • Ein Zirkusdirektor steht in der Manege und betrachtet während einer Probe die Luftakrobaten. Plötzlich schießt ein Mann beim Eingang herein, düst wie eine Rakete den Zirkusmast hinauf, schlägt beim wieder herunterkommen einen dreifachen Salto und verschwindet mit 10-Metersprüngen aus dem Zelt. Der Zirkusdirektor ist völlig verblüfft und erkundigt sich bei den Artisten, wer dieser Mann gewesen sei. Es stellt sich heraus, dass der Mann der Zirkusmechaniker ist. Daraufhin fordert der Direktor das gesamte Personal auf, diesen Mann auf der Stelle herbeizuholen. Nach wenigen Minuten gelingt dies auch." Sagen Sie, Sie sind ja eine Weltnummer. Ich engagiere Sie sofort für 500 Euro die Vorstellung." meint der Zirkusdirektor zu dem Mechaniker." Aber..." möchte der Mechaniker einwenden." 600 Euro?" erhöht der Direktor." Nein, es ist..." versucht es der Mechaniker erneut." Gut, sagen wir 1000 Euro die Nummer." schneidet ihm der Direktor das Wort ab. Da schreit der Mechaniker dem Direktor mit hochrotem Kopf ins Gesicht: "Sie können mir zahlen soviel Sie wollen, aber ich kann mir nicht jeden Tag mit dem Hammer auf die Eier hauen."

  • Eine 80-jährige Frau steht wegen Ladendiebstahl vor Gericht. Der Richter fragt sie, was Sie gestohlen hat. "Eine Dose Pfirsiche", lautet die schüchterne Antwort der Angeklagten. Auf die Frage des Richters, warum sie die Dose gestohlen hat, antwortet die Frau, dass sie hungrig gewesen sei. Anschließend will der Richter wissen, wie viele Pfirsiche in der Dose waren. Die Angeklagte antwortet: "Sechs Stück" "Gut", sagt der Richter, "dann werde ich Sie zu sechs Tagen Gefängnis verurteilen." Bevor der Richter den Urteilspruch verkünden kann, meldet sich der Ehemann der Angeklagten mit der Frage zu Wort, ob er auch etwas sagen dürfte. "Worum geht es?", fragt der Richter. "Sie hat auch eine große Dose Erbsen geklaut."

  • Eine Firma bekommt einen neuen Chef, der für seine Härte bekannt ist. Er duldet keinen der nicht 120 % bei der Arbeit gibt, und ist bekannt dafür, Arbeiter die nicht alles geben sofort zu feuern. Also wird er am ersten Tag durch die Büros geführt und der Chef sieht wie ein Mann sich gegen die Wand im Flur lehnt. Alle Mitarbeiter können ihn sehen und der Chef denkt, hier hat er eine gute Gelegenheit den Mitarbeitern zu zeigen, dass er Faulheit nicht dulden wird. Er geht zu dem Mann hin und fragt ganz laut: "Wie viel verdienen sie in der Woche?" Ein bisschen überrascht antwortet der Mann: "300 Euro die Woche, wieso?"vDer Chef holt seine Geldbörse heraus, gibt ihm 600 Euro und schreit ihn an mit den Worten: "Ok, hier ist dein Lohn für 2 Wochen, nun hau ab und komme nie wieder hierher." Der Chef fühlt sich toll, dass er allen gezeigt hat, dass Faulheit nicht mehr geduldet wird und fragt die anderen Mitarbeiter: "Kann mir jemand sagen was dieser faule Sack hier gemacht hat?" Mit einem Lächeln im Gesicht sagt einer der Mitarbeiter: "Pizza geliefert."

  • Eine Grundschullehrerin geht zu ihrem Rektor und beschwert sich: "Mit dem kleinen Rudi aus der ersten Klasse ist es kaum auszuhalten. Der weiß alles besser. Er sagt, er ist mindestens so schlau wie seine Schwester, und die ist schon in der dritten Klasse. Jetzt will er auch in die dritte Klasse gehen." Der Rektor: "Beruhigen Sie sich. Wenn er wirklich so schlau ist, können wir ihn ja einfach mal testen." Gesagt, getan, und am nächsten Tag steht der kleine Rudi zusammen mit seiner Lehrerin vor dem Rektor." Rudi", sagt der Direktor, "es gibt zwei Möglichkeiten. Wir stellen dir jetzt ein paar Fragen. Wenn du die richtig beantwortest, kannst du ab morgen in die dritte Klasse gehen. Wenn du aber falsch antwortest, gehst du zurück in die erste Klasse und benimmst dich." Rudi nickt eifrig. Rektor: "Wie viel ist 6 mal 6?" Rudi: "36." Rektor: "Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?" Rudi: "Berlin." Und so weiter. Der Rektor stellt seine Fragen und Rudi kann alles richtig beantworten. Sagt der Rektor zur Lehrerin: "Ich glaube, Rudi ist wirklich weit genug für die dritte Klasse." Lehrerin: "Darf ich ihm auch ein paar Fragen stellen?" Rektor: "Bitte schön." Lehrerin: "Rudi, wovon habe ich zwei, eine Kuh aber vier?" Rudi, nach kurzem Überlegen: "Beine." Lehrerin: "Was hast du in deiner Hose, ich aber nicht?" Der Rektor wundert sich etwas über diese Frage, aber da antwortet Rudi schon: "Taschen." Lehrerin: "Was macht ein Mann im Stehen, eine Frau im Sitzen und ein Hund auf drei Beinen?" Dem Rektor steht der Mund offen, doch Rudi nickt und sagt: "Die Hand geben." Lehrerin: "Was ist hart und rosa, wenn es reingeht, aber weich und klebrig, wenn es rauskommt?" Der Rektor bekommt einen Hustenanfall, und danach antwortet Rudi gelassen: "Kaugummi." Lehrerin: "Gut, Rudi, eine Frage noch. Sag mir ein Wort, das mit F anfängt, mit N aufhört und etwas mit Wärme, Feuchtigkeit und Aufregung zu tun hat." Dem Rektor stehen die Tränen in den Augen. Rudi freudig: "Feuerwehrmann." Rektor: "Schon gut, schon gut. Von mir aus kann Rudi auch in die vierte Klasse gehen oder gleich aufs Gymnasium. Ich hätte die letzten fünf Fragen falsch gehabt."

  • Eine Gruppe amerikanischer Soldaten ist zur NATO-Übung in Schweden. Einige von ihnen gehen in einen Gottesdienst, verstehen jedoch kein Wort Schwedisch. Ein Mann vor ihnen erhebt sich während des Gottesdienstes und die fünf beschließen, auch zu gehen. Als sie sich erheben, fängt die ganze Kirche an zu lachen. Sie fragen den Pfarrer, was es denn zu lachen gäbe. Da antwortet ihnen dieser: „Wir waren gerade bei der Kindstaufe und ich habe den Vater gebeten, sich zu erheben.“

  • Eine Gruppe NATO-Offiziere wird für eine Übung nach Schweden geschickt. Eigentlich sprechen sie kein Wort Schwedisch, entschließen sich aber trotzdem eine Messfeier zu besuchen. Nach einiger Zeit in der Kirche steht in der Reihe vor ihnen ein Mann auf. Da die Offiziere denken, dass die Messe zu Ende sei, stehen sie auf um ebenfalls zu gehen. Plötzlich bricht die ganze Gemeinde in Gelächter aus. Entsetzt fragen sie den Priester, der ein paar Brocken Englisch sprechen kann, was denn los sei. Dieser antwortet nur: "Wir wollten gerade mit einer Kindstaufe beginnen und ich habe den Vater gebeten sich zu erheben."

  • Eine Lehrerin kommt in eine neue Klasse. In winzigen Buchstaben steht das Wort "Penis" an der Tafel. Sie wischt es blitzschnell weg und beginnt mit dem Unterricht. Am nächsten Tag steht das Wort "Penis" etwas größer an der Tafel. Wieder wischt sie es weg. Das wiederholt sich fast eine ganze Woche und als sie denkt, es wird heute wohl über die ganze Tafel stehen, liest sie stattdessen: "Je mehr Sie daran reiben, um so größer wird er."

  • Eine Nonne und ein Priester spielen Tennis. Jedes mal wenn der Priester daneben schlägt, schreit er: "Verdammte Scheiße." Da sagt die Nonne: "Lieber Vater, bitte achten sie auf ihre Wortwahl." Sie spielen weiter und wieder schlägt der Priester daneben und schreit: "Verdammte Scheiße." Die Nonne schreit ganz empört: "Vater, wenn sie noch einmal so fluchen sollten, soll der Herr im Himmel sie mit einem Blitz treffen." Sie sie spielen weiter und wieder schlägt der Priester daneben und schreit: "Verdammte Schreiße." Die Wolken ziehen sich zusammen, Donner grollt, ein Blitz erschlägt die Nonne und eine tiefe Stimme sagt: "Scheiße daneben."

  • Eines Tages bricht die 12jährige Tochter das Schweigen am Abendtisch und verkündet ernsthaft: "Ich bin keine Jungfrau mehr." Nach diesen Worten bereitet sich eine unheimliche Stille im Haus aus. Wenig später schreit der Vater die Mutter an: "Marta, du bist schuld. Du ziehst dich immer so frivol an und verdrehst den Männern dauernd die Köpfe. Und außerdem fluchst du immer obszön vor unser Tochter." Zu der 20jährigen Tochter sagt der Vater: "Und du, du bist auch mitschuldig. Vögelst mit jedem auf unserem Sofa, wenn wir ausgehen." Die Mutter zum Vater: "Halt mal die Luft an. Gerade du regst dich auf? Du gibst immer die Hälfte deines Lohnes für Nutten aus und seit wir Kabelfernsehen haben, schaust du nichts anderes als Pornofilme." Die schluchzende und verzweifelte Mutter wendet sich der kleinen Tochter zu und fragt: "Aber Liebling, wie ist es passiert?" Die kleine Tochter erwidert erstaunt: "Aber nein Mami. Die Lehrerin hat meine Rolle im Weihnachtstheater getauscht. Ich bin nicht mehr die Jungfrau, sondern die Hirtin."

  • Frage: Was ist das finnische Wort für Sonnenuntergang? Antwort: Helsinki.

  • Frage: Was ist ein anderes Wort für Backwaren in Kanada? Antwort: Quebec.

  • Fragt ein Mann seinen Freund:„Was ist denn mit Dir los, dass Du so eine Fresse ziehst?“ Sagt der Freund:„Alles Scheiße, meine Frau will sich scheiden lassen, redet kein Wort mehr mit mir und ich werde dafür auch noch richtig zahlen müssen, von den Kindern ganz abgesehen.“ Fragt der erste Mann zurück:„Aber warum das denn? Bis vor kurzem war doch bei Euch noch alles in bester Ordnung.“ Erklärt der Freund:„ich hab DU zu ihr gesagt“ Fragt völlig verständnislos der Erste zurück:„Das versteh ich nun überhaupt nicht mehr. Was ist denn so schlimm daran gewesen das Du Deine Frau geduzt hast? Das ist doch ganz normal.“ Antwortet der Andere:„ Sie beschwerte sich bei mir, wir hätten schon seit einem halben Jahr keinen Sex mehr gehabt. Da hab ich zu ihr gesagt Du“

  • Fritzchen zur Mama am Handy: "Bring mir eine Schokolade mit." Mama: "Fritzchen! Du hast das Zauberwort vergessen. Das Wort mit den zwei t. Fritzchen: "Flott!!"

  • Fritzchen, fragt die Lehrerin, "weshalb nennen wir unsere Sprache auch Muttersprache?" Fritzchen: "Weil Vati nie zu Wort kommt."

  • Fritzchen: "Vati. Was ist ein Echo?" Vater: "Das ist so eine Sache, die deiner Mutter nicht gestattet, das letzte Wort zu haben."

  • Im Eilzug erwischt der Schaffner einen Schotten ohne Fahrkarte. Nach einem erregten Wortwechsel verliert der Beamte seine Geduld, packt den Koffer des Reisenden und brüllt: "Wenn Sie nicht augenblicklich zahlen, werfe ich Ihren Koffer aus dem Zugfenster." Darauf schreit der Schotte auf und rauft sich die Haare: "Erst wollen Sie mich arm machen und jetzt auch noch meinen einzigen Sohn töten?"

  • In der Schule werden Wörter zusammengesetzt. Als der Lehrer Fritzchen dran nimmt sagt der: "Ich kenne ein Wort das mit A anfängt und mit och endet." Antwortet der Lehrer: "Pfui, Fritzchen sowas sagt man doch nicht." Erwidert Fritzchen: "Aber Herr Lehrer, was haben sie denn gegen Aschermittwoch?"

  • In einem Restaurant in West-Deutschland bestellt ein Ossi eine Forelle. Nach einer halben Stunde ist sie fertig und wird ihm serviert. Als er sie aufmacht entfernt er die sehr großen Kräten, die in einer Forelle auch normal sind. Dann fällt ihm aber doch auf, daß zu viele Kräten im Fisch sind. Verärgert sagt er zum Kellner : "Ähm, warum hat diese Forelle eigentlich so wahnsinnig viele Kräten. Ein paar sind ja normal, aber doch nicht so viele . Woran liegt das ?" Der Kellner antwortet : "Ha, die Forelle kommt halt aus der DDR ." Der Gast fragt verwundert : "Aus der DDR? Was hat das mit den Kräten zu tun?" Der Ober : "Ha, sagt ihnen das Wort "Stacheldraht" denn nichts ?"

  • Klein Fritzchen schreibt aus dem Ferienlager: "Hallo Papi und Mami. Hier ist alles super und ich habe viel Spaß. Was bedeutet eigentlich das Wort "Epidemie"?

  • Kommt ein Chemiker in die Apotheke und sagt: "Ich hätte gerne eine Packung Acetylsalicylsäure." Darauf der Apotheker: "Sie meinen Aspirin?" Der Mann: "Ja, genau, ich kann mir bloß dieses blöde Wort nie merken."

  • Letzte Worte des Kapitäns eines Walfängers: "So, den hätten wir am Haken." "Ach was. Das trauen sich diese Jungs von Greenpeace bestimmt nicht."

  • Letzte Worte des Rennfahrers: "Ob der Mechaniker weiß, dass ich was mit seiner Freundin habe?"

  • Nenne einen Satz mit zehn Wörtern und vier Lügen! Ein ehrlicher Pole fährt nüchtern mit seinem Wagen zur Arbeit

  • Sie: "Zieh mich mit deinen Worten aus." Er: "Da ist eine Spinne in deinem BH."

  • Tarzans letzte Worte: "Welcher Trottel hat die Liane geölt?"

  • Vater und Sohn machen eine Radtour. Dabei sieht der Papa wie der Sohnemann eine Biene überfährt. Der Vater wird sofort erzieherisch wirksam und eröffnet dem Sohnemann: "Du hast gerade eine Biene überfahren, ein Lebewesen. Ab sofort darfst du drei Wochen keinen Honig mehr essen." Während der Vater diese Worte spricht, überfährt er selber einen kleinen Vogel. Darauf der Sohn: "Muss ich das Mutti sagen, oder machst du das selbst?"

  • Vater und Sohn machen einen Rundflug im Sportflugzeug mit. Sagt der Pilot:"Was ich nicht ausstehen kann sind Quasselköpfe! Wenn Sie den Flug durchhalten ohne ein Wort zu sagen, kriegen Sie den halben Preis." Nach dem Flug wundert sich der Pilot:"Alle Achtung, Sie können wirklich schweigen, mein Herr". Der Vater antwortet:"Leicht war's nicht, vor allem, als bei Ihrem letzten Looping mein Sohn rausfiel..."

  • Warum fühlen sich Blondinen von den Worten anderer Leute verletzt? Weil sie mit Wörterbüchern bewerfen

  • Was sind die letzten Worte des Sport Lehrers? Alle Speere zu mir

  • Was sind die letzten Worte eines Beifahrers? Rechts ist frei.

  • Was waren die letzten Worte des Architekten? "Mir fällt da gerade was ein."

  • Was waren die letzten Worte des Chefs? "Tolles Geschenk - so ein Feuerzeug in Revolverform."

  • Was waren die letzten Worte des Cowboys? "Wo kommen denn all die Indianer her?"

  • Was waren die letzten Worte des Fahrlehrers? "Die Ampel ist rot." "Parken sie bitte dort an der Kaimauer."

  • Was waren die letzten Worte des Türstehers? "Nur über meine Leiche."

  • Was waren die letzten Worte eines U-Boot-Kapitäns? "Macht mal das Fenster auf. Es ist so schlechte Luft hier."

  • Wusstest du das "Vegetarier" ist ein altes indianisches Wort. Es heißt: Schlechter Jäger.

  • Zur Inbetriebnahme der neuen Feuerwehrspritze schließt der Bürgermeister die Rede mit folgenden Worten: "Möge diese Feuerwehrspritze sein, wie die älteren Jungfrauen der Stadt - stets bereit, doch von niemandem begehrt."

  • Zwei Putzfrauen leeren den Papierkorb der neuen Chefsekretärin." Nun sieh dir das an. Jedes zweite Wort ist vertippt, Fehler über Fehler - muss die 'ne Figur haben."

  • Zwei stolze Pinguineltern warten drauf, daß ihr Pinguinbaby das erste Wort spricht. Der Pinguinvater: "Bestimmt sagt es Papa." Die Pinguinmutter: "Bestimmt sagt es Mama." Darauf das Kleine: "Scheiss Kälte."