Deine Mutter Witze Logo
Beliebte Witze-Kategorien:

Stadt-Witze

Die besten Stadt-Witze

Die lustigsten Stadt-Witze

  • "Ich bin sehr besorgt um meine Frau?ie ist bei diesem schlimmen Schneetreiben in die Stadt gegangen." "Na, sie wird schon in irgendeinem Geschäft Unterschlupf gefunden haben." "Eben darum bin ich ja so besorgt."

  • Berufsberatung auf dem Arbeitsamt. Ein Schwuler wird gefragt: "Was möchten Sie denn werden?" Antwortet der: "Am liebsten Krankenwagenfahrer. Da kriegt man hinten einen reingeschoben, und dann gehts mit Tatü Tata durch die Stadt."

  • Das Kind fragt seinen Papa beim Spaziergang in der Stadt: "Papa, wie ist das, wenn man einen Rausch hat?" Der Papa erklärt: "Guck mal da drüben die 2 Männer an. Wenn du 4 siehst, dann hast du einen Rausch." Das Kind erwidert: "Aber Papa, da steht doch nur einer."

  • Der junge Auswanderer fängt seinen ersten Job als Holzfäller in Kanada an. Einer seiner Kollegen klärt ihn gleich über die Vorteile seiner neuen Stellung auf: "Okay, während der Woche ist's ein bisschen einsam, aber am Freitag fahren wir immer in die Stadt und knallen uns so richtig zu." "Ich bin aber Antialkoholiker." "Macht nichts, dafür wird dir der Samstag gefallen. Da gehen wir immer in den Puff." "Ich glaube nicht, dass mir das Spaß machen würde", meint der Neue. "Bist du vielleicht schwul?" "Natürlich nicht.", antwortet er entsetzt. "Mist", bedauert sein Kumpel, "dann werden dir die Sonntage auch nicht gefallen."

  • Der Teufel erscheint einem Rechtsanwalt und schlägt ihm folgendes Geschäft vor: "Ich werde dich zum erfolgreichsten Anwalt der Stadt machen. Du wirst vier Monate Urlaub im Jahr haben. Alle Kollegen werden dich beneiden, die Mandanten und Richter werden dich respektieren. Du wirst Präsident deines Golfclubs und Ehrendoktor der Universität. Als Gegenleistung sollen aber die Seelen deiner Eltern, deiner Frau und deiner Kinder auf ewig in der Hölle schmoren." Der Anwalt überlegt kurz und fragt dann: "Und wo ist der Haken an der Sache?"

  • Die besten Stadt-Witze

  • Die Bauernfamilie kommt in die Nobelwirtschaft in der Stadt, weil sie sich da mit Verwandten treffen will. Der Ober kommt natürlich sofort an den Tisch. "Was darf ich ihnen bringen?" "Nix, mir hock'n bloss da." meint der Vater. "Aber mein Herr, das geht nicht, sie müssen schon etwas bestellen." "So, ja? Dann bestellen sie dem Koch einen schönen Gruß, wir sind jetzt da."

  • Drei Menschen sitzen im Flugzeug, darunter ein Deutscher, ein Franzose und ein Chinese. Der Deutsche hat einen Ball macht das Fenster auf und wirft ihn raus. Der Franzose hat eine Glasflasche macht das Fenster auf und wirft sie raus. Der Chinese hat eine Bombe macht das Fenster auf und wirrft sie auch raus. Nachdem sie gelandet sind, laufen sie durch die Stadt und sehen ein Mädchen das sich freut gehen zu ihm hin und fragen was los ist. Es antwortet : "Ein Ball ist vom Himmel geflogen und ich hatte noch nie einen." Sie gehen weiter und sehen ein Mädchen dessen Kopf blutet, sie gehen zu ihm und fragen was passiert ist, es sagt weinend : "Ich habe eine Glasflasche auf den Kopf bekommen, sie ist einfach vom Himmel gekommen." Sie gehen weiter und sehen einen Jungen der sich krumm lacht. Ihn fragen sie, er antwort: "In dem Moment wo ich gepupst habe ist die Schule explodiert."

  • Ein Bauer hat sich beim Holzhacken den Kiefer gebrochen. Er fährt deshalb in Begleitung seiner Frau mit dem Zug zum Arzt in die Stadt. Während der Fahrt, es sind alle Sitzplätze besetzt, lehnt sich seine Frau an die Tür des Zuges. Die Tür öffnet sich plötzlich und die Frau fällt aus dem Zug. Der Bauer schaut teilnahmslos. Ein Fahrgast, der dies sieht, ruft erbost: "Hey, Sie. Ihre Frau fiel soeben aus dem Zug und sie zeigen überhaupt keine Reaktion." Da antwortet der Bauer mit leicht geöffnetem Mund: "Entschuldigung, aber ich kann nicht lachen, ich habe mir den Kiefer gebrochen."

  • Ein betrunkener Obdachloser wankt durch die Stadt und durchsucht die Mülltonnen nach etwas Essbarem. In einem Container liegt ein Spiegel. Als er dort hineinsieht, erschreckt er sich zu Tode und ruft sofort die Polizei. Den ankommenden Beamten teilt er mit: "In dem Container liegt jemand." Der Polizist beugt sich in den Container und sagt zu seinem Kollegen: "Mensch Paule, ich werde verrückt, es ist einer von uns."

  • Ein Einwohner aus Stockholm fährt zur Entenjagd aufs Land. Als er eine Ente sieht, zielt er und schießt. Doch der Vogel fällt auf den Hof eines Bauern, und der rückt die Beute nicht heraus."Das ist mein Vogel", besteht der Städter auf seinem Recht. Der Bauer schlägt vor, den Streit, wie auf dem Land üblich, mit einem Tritt in den Unterleib beizulegen."Wer weniger schreit, kriegt den Vogel." Der Städter ist einverstanden. Der Bauer holt aus und landet einen gewaltigen Tritt in den Weichteilen des Mannes. Der bricht zusammen und bleibt 20 Minuten am Boden liegen. Als er wieder aufstehen kann, keucht er: "Okay, jetzt bin ich dran." "Nee", sagt der Bauer im Weggehen. "Hier, nehmen Sie die Ente."

  • Ein kleines Mädchen fährt mit ihrem Fahrrad durch die Stadt und trifft einen berittenen Polizisten. Dieser fragt das Mädchen: "Hat dir der Weihnachtsmann das Fahrrad geschenkt?" Sie bejaht. Er: "Dann sag ihm bitte, dass da ein Licht und Reflektoren hingehören." Darauf fragt das Mädchen: "Hat dir der Weihnachtsmann das Pferd geschenkt?" Er bejaht. Sie: "Dann sag ihm doch bitte, dass der Arsch hinten hin gehört und nicht oben drauf."

  • Ein Mann geht in die Stadt, um sich ein lebendiges Huhn zu kaufen. Als er das erledigt hat, bekommt er auf einmal Lust, ins Kino zu gehen. Da er fürchtet, daß er mit dem Huhn nicht hineinkommt stopft er es sich kurzerhand unter den Mantel. Der Film beginnt. Neben ihm beginnt eine ältere Frau mit ihrem Mann zu flüstern. Frau: "Du Erwin, der Mann neben mir hat seinen Schwanz raushängen." Ehemann: "Ja, aber Erna, das ist doch nicht der erste Schwanz, den du in deinem Leben siehst." Frau: "Ja, das nicht, aber der hier frisst meine Popcorn."

  • Ein Mann hat einen 50 cm langen Penis. Seine Frau meint, der wäre ihr zu lang, er möge doch was tun, so dass des Mannes bestes Stück das Idealmaß von 20 cm hat. Er fährt darauf gleich zum Arzt und schildert dem sein Problem. Dieser meint aber: "Tut mir leid. Das liegt außerhalb meiner medizinischen Kompetenzen. Aber versuche es doch mal mit Magie. Am Stadtrand steht ein kleines Schloss, in dessen Garten ist ein Brunnen und in diesem Brunnen sitzt ein magischer Frosch. Jedes mal wenn du ihn fragst ob er dich küssen will und er darauf NEIN sagt, wird ER 10 cm kürzer." Der Mann natürlich gleich los zum Stadtrand. Schloss, Brunnen und Frosch sogleich gefunden. Er fragt: "Willst du mich küssen?" "Nein" Boing - 10 cm kürzer. Der Mann: "Haha, zwei mal noch. Willst du mich küssen?" Der Frosch etwas genervter: "Nein." Boing - wieder 10 cm kürzer. Der Mann erneut: "Haha, einmal noch. Willst du mich küssen?" Der Frosch total genervt und wütend: "Nein, Nein und nochmal Nein."

  • Ein Mann hatte einen ziemlich heiteren Abend und steht am Morgen mit einem mächtigen Brummschädel auf. Er zieht die Gardinen auf und traut seinen Augen kaum. Dort unten auf der Straße steht neben dem Hydranten doch tatsächlich ein ausgewachsener Pinguin. Der Mann denkt sich "Gestern hast du aber wirklich übertrieben", reibt sich noch mal die Augen und zwickt sich in die Backen, aber es hilft nichts, der Pinguin steht immer noch dort. Da er ein Tierfreund ist, zieht er sich an, geht nach unten und nimmt den Pinguin mit aufs Polizeirevier, um zu fragen, was er bloß mit dem Tier machen soll. Der Polizeibeamte dort sagt ihm: "Tja guter Mann, ich weiß leider auch nicht, wohin mit dem Pinguin. Wieso gehen sie mit ihm nicht einfach mal in den Tierpark." Der Mann bedankt sich und zottelt mit dem Pinguin davon. Am anderen Tag begegnet der Polizist dem Mann zufällig in der Stadt und der hat den Pinguin immer noch bei sich. Sagt der Polizist: "Sagen sie mal, habe ich ihnen nicht gesagt, daß sie mit dem Pinguin in den Tierpark gehen sollen?" "Ja klar", entgegnet der Mann, "da waren wir gestern ja auch, aber heute gehen wir ins Kino."

  • Ein Mann sitzt abends ziemlich frustriert in einer Bar und trinkt einen Whiskey nach dem anderen. Nach dem sechsten fragt ihn der Keeper: "Na, heute nicht so gut drauf?" "Nee, hängt mir zum Hals raus, diese ewige Arbeit am Beckenrand." "Oh, Sie sind wohl der neue Bademeister aus dem Stadtbad." "Quatsch, ich bin Gynäkologe."

  • Ein Polizist geht Streife durch den Stadtpark und bemerkt zwei Menschen, die still unter einem Baum sitzen: Ein Junge, der eine Computerzeitschrift liest und ein Mädchen, welches häkelt. Er spricht den Jungen an und fragt, was er da täte. Der antwortet: "Nun, wonach sieht es denn aus? Ich lese eine Zeitschrift." Der Polizist fragt, was denn das Mädchen da täte und der Junge antwortet: "Nun, wonach sieht es denn aus? Sie häkelt." Dann will der Polizist wissen, wie alt der Junge ist. Er antwortet: "Ich bin 19 Jahre alt." Der Polizist will auch noch wissen, wie alt sie ist und der Junge sagt: "Sie wird in sieben Minuten 18"

  • Ein Spanier ist zu Besuch in München. Bei einem Stadtbummel kommt er an einem brennenden Haus vorbei. Aus einem Fenster des dritten Stockwerks schreit eine Frau um Hilfe. Der Spanier eilt heran, zieht seine Jacke aus und deutet der Frau an, zu springen. Sie befolgt seinen Rat. Als sie schon knapp über ihm ist, zieht er die Jacke zur Seite und schreit: "Ole."

  • Ein Städter kommt in die Berge und fragt den Bauern, der Kühe weidet, nach der Uhrzeit. Darauf hebt der Bauer das Euter der Kuh und sagt: "zwölf!" "Donnerwetter", staunt der Städter, "an der Schwere des Euters können Sie genau feststellen, wie spät es ist!" "Nein", sagte der Bauer. "Wenn ich das Euter anhebe, kann ich die Kirchturmuhr sehen!"

  • Eine Kompanie der Fremdenlegion in einem entlegenen Sahara-Fort bekommt einen neuen Kommandanten. Er inspiziert das gesamte Fort und lässt sich alles zeigen. Auf seine Frage, warum an der Mauer ein einzelnes Kamel angebunden sei, antwortete der Spieß: "Das benutzen die Soldaten, wenn sie wieder mal Lust auf 'ne Frau haben." Dem Kommandanten erscheint das ziemlich pervers, aber nach sieben Monaten im Fort schnappt er sich 'ne Kiste und stellt sie hinter das Kamel. Als er die Hose herunterlässt ertönt lautes Lachen. Er dreht sich um und sieht den Spieß und einige Soldaten, die sich vor Lachen krümmen. Wütend sagt er: "Ist das nicht das Kamel, das die Soldaten verwenden, wenn sie geil sind?" Spieß: "Natürlich, aber um damit in die nächste Stadt zu reiten."

  • Gespräch unter Bäuerinnen: "Morgen fahre ich mit meinen Mann in die Stadt, da werden Schweine versteigert!" - "Und was meinst du, was er bringen wird?"

  • In New York herrscht eine schreckliche Taubenplage. Alles wird vollgekackt und die Leute trauen sich schon nicht mehr auf die Straße. Da kommt ein Mann ins Rathaus und sagt zum Bürgermeister: "Wenn sie mir versprechen, dass sie mir keine Fragen stellen, werde ich ihre Stadt von der Taubenplage befreien. Sollten sie aber mir aber auch nur eine Frage stellen, müssen sie mir 50 Millionen Euro geben." Der Bürgermeister denkt kurz nach und stimmt schließlich zu. Der Mann stellt sich auf den Marktplatz, öffnet seinen Mantel und holt eine rote Taube heraus. Die rote Taube fliegt hoch, kreist ein paar mal am Himmel, alle anderen tauben sammeln sich um die Rote und die Rote fliegt davon. Nach einiger Zeit Kehrt die rote Taube ganz allein wieder zurück. Der Bürgermeister ist zu tiefst beeindruckt und sagt: "Das ist ja fantastisch. Aber egal wie viel es kostet ich muss ihnen doch eine Frage stellen: Haben sie auch einen roten Deutschen?"

  • Jan und Hein sind zum ersten Mal in der großen Stadt und wollen auch mal in ein Bordell. Dort weist sie die Puffmutter auf eine wichtige Regel hin:"Aber nur mit Kondom!" "Mit wat?" fragt Hein. "Na, mit Gummi halt, wegen des Gesundheitsamts und so", lautet die Antwort der Puffmutter. "Die Mädels machen das schon." Wochen später sitzen Jan und Hein in der Dorfkneipe:"Mann, in der Stadt, das war schon toll!" "Jau, das stimmt. Aber sag mal, war das Gesundheitsamt schon bei dir?" "Nee, bei dir?" "Auch noch nicht" "Weißt du was? Dann mach ich das Ding jetzt ab!"

  • Michael hat Geburtstag und der Vater gratuliert ihm: "Alles Liebe zum Geburtstag und heute darfst du dir etwas wünschen." "Ich wünsch mir einen großen Bernhardinerhund." "Wünsch dir etwas anderes." "Okay, ich wünsche mir, das wir einen Tag lang die Rollen tauschen." "Geht in Ordnung." "Gut, dann komm jetzt, wir gehen in die Stadt und kaufen für Michael einen Bernhardiner."

  • November 1989 in Hamburg. Die Stadt ist voll von Menschen aus der DDR, die ihre neue Freiheit genießen. So natürlich auch auf der Reeperbahn und auch in der Herbertstraße. Da steht dann ein Ostdeutscher in der Herbertstraße vor einem Fenster einer Prostituierten und glotzt. Macht sie das Fenster auf: "Na, wiss ma? " Er: " Nee - Rostock"

  • Opa sagt zu Fritzchen: "Geh in die Stadt und besorg mir eine Schachtel Zigaretten." Fritzchen willigt ein. Kurz darauf kommt er zurück und sagt: "Opa, der Verkäufer wollte mir keine Zigaretten geben." Gut, sagt Opa, dann geh zu dem Verkäufer und sag: "Ich bin 99 Jahre alt, habe 1 Kind, mein Führerschein ist mir in den Gully gerutscht und meine Frau liegt mit gebrochenem Bein im Krankenhaus." Fritzchen geht zu dem Verkäufer und sagt: "Ich bin 1 Jahr alt, habe 99 Kinder, meine Frau ist mir in den Gully gerutscht und mein Führerschein liegt mit gebrochenem Bein im Krankenhaus."

  • Walter beschließt eines Tages, auf einem anderen Golfplatz zu spielen, wo man ihn nicht kennt. Er möchte feststellen, ob es anderswo besser läuft. Da er auf diesem Platz neu ist, nimmt er sich einen Caddy. Nach einer furchtbaren Runde mit zahllosen Luftschlägen, Slices und Fehlputts sagt er zu seinem Caddy: "Ich bin wohl der schlechteste Golfer der Welt." Da entgegnet ihm der Caddy tröstend: "Das glaube ich nicht. Am anderen Ende der Stadt soll es einen Golfer geben, der Walter heißt, und alle sagen, er ist der schlechteste Golfer der Welt."

  • Zur Inbetriebnahme der neuen Feuerwehrspritze schließt der Bürgermeister die Rede mit folgenden Worten: "Möge diese Feuerwehrspritze sein, wie die älteren Jungfrauen der Stadt - stets bereit, doch von niemandem begehrt."