Deine Mutter Witze Logo
Beliebte Witze-Kategorien:

Schwester-Witze

Die besten Schwester-Witze

Die lustigsten Schwester-Witze

  • “Ich nehme sie nie wieder mit zum Angeln: ”Sagte René und musterte seine kleine Schwester mit Verachtung. “Sie hat alles verdorben”. “Wieso?”, Fragte die Mutter. “Hat sie zuviel Lärm gemacht? “Nein, aber sie hat alle Würmer aufgegessen”.

  • Alle Kinder sind normal, nur nicht Esther, die treibts mit ihrer Schwester.

  • Alle Kinder werden Brüder, nur nicht Esther, die wird Schwester.

  • Als Fritzchen eines schönen Abends in das Schlafzimmer der Eltern kommt, sieht er gerade, wie Vater auf der Mutter liegt. Er fragt: "Was macht ihr da?" Vater: "Wir machen dir einen kleinen Bruder." Fritzchen ruft: "Ich will keinen Bruder." und geht. Am nächsten Abend dasselbe Spiel, nur ist jetzt die Mutter obenauf. Fritzchen: "Was macht ihr da?" Mutter: "Wir machen dir eine kleine Schwester." Fritzchen ruft: "Ich will aber keine Schwester." und geht. Am nächsten Abend, als Fritzchen wieder ins elterliche Schlafzimmer schaut und sieht, dass der Vater die Mutter von hinten nimmt, ruft er: "Und einen Hund will ich schon gar nicht."

  • Arzt zu Patient: "Warum rennen Sie aus dem OP-Saal hinaus?" Patient: "Die Schwester hat gesagt: Regen Sie sich nicht so auf, das ist nur eine einfache Blinddarmoperation. Sie werden es schon schaffen." Arzt: "Und was ist daran so schlimm?" Patient: "Sie hat es nicht zu mir gesagt, sondern zu dem Chirurgen."

  • Die besten Schwester-Witze

  • Das war knapp. sagte der Chirurg nach der Operation zur Schwester. "Was meinen Sie damit?" fragte sie verwundert. "Einen Zentimeter weiter und ich wäre aus meinem Fachgebiet rausgewesen."

  • Der fünfjährige Max kommt nach der Geburt seiner kleinen Schwester ins Krankenhaus, wo ihn die Hebamme begrüßt. Sie erzählt ihm, dass der Klapperstorch ihm eine kleine Schwester gebracht hat und fragt ob er sie einmal sehen möchte. Darauf antwortet Max: "Meine Schwester nicht, aber den Klapperstorch, den hätt ich gern mal gesehen."

  • Der Indianerjunge fragt den Häuptling: "Wie fallen Dir nur immer die Namen für meine Brüder und Schwestern ein?" "Ganz einfach: Wenn ich zum Beispiel gerade einen Raubvogel auf seine Beute herabstürzen sehe, nenne ich das Kind 'Pfeilschneller Falke'. Aber warum fragst du, 'Zwei Fickende Hunde'?"

  • Der Lehrer zu Fritzchen: "Du Fritzchen, wer von euch hat gestern von meinem Apfelbaum Äpfel geklaut?" Fritzchen: "Herr Lehrer, ich kann hier in der letzten Bank nichts verstehen." "Das wollen wir doch einmal sehen", sagt der Lehrer." Komm sofort nach vorn und setz dich auf meinen Platz. Und dann stellst du mir eine Frage." Sie tauschen die Plätze. Da fragt Fritzchen: "Herr Lehrer, wer hat gestern mit meiner Schwester geschlafen?" Antwortet der Lehrer: "Fritzchen, du hast recht. Hier hinten versteht man wirklich nichts."

  • Der neue Arzt stellt sich im Krankenhaus einer jungen hübschen Schwester vor: "Stuhl." Die Schwester errötet: "Tut mir leid, Herr Doktor - heute noch nicht."

  • Der Prediger donnert: "Und ich warne euch, Brüder und Schwestern, vor der Zigarette. Auf die erste Zigarette folgt zwangsläufig das erste Glas Alkohol, und auf den Alkohol folgt ganz selbstverständlich die erste Sünde mit einer Frau." Unterbricht ihn ein jugendlicher Zuhörer: "Wo, bitte, kann man diese tolle Zigarette kaufen?"

  • Der stolze Vater: "Mein Sohn, der Storch hat Dir ein Schwesterchen gebracht — willst Du es sehen?"

  • Die gruseligste Erkenntnis aus Star Wars: Wenn du nicht weißt wer dein Vater ist, könnte jede heiße Schnecke deine Schwester sein.

  • Drei italienische Nonnen kommen in den Himmel, wo Petrus sie mit offenen Armen empfängt: "Meine lieben Schwestern. Ihr habt ein so vorbildliches Leben auf Erden geführt, dass ihr für sechs Monate zurückkehren könnt, als wer auch immer." Die erste Nonne sagt: "Ich wäre gern Sophia Loren." Und schwupps - ist sie verschwunden. Die zweite wäre gern Madonna und schwupps - verwandelt sie sich in Madonna. Die dritte äußert den Wunsch, Sara Pipalini zu sein. Petrus schaut sie fragend an: "Wer?" "Sara Pipalini." , wiederholt die Nonne nachdrücklich. Petrus schüttelt den Kopf: "Es tut mir Leid, aber der Name Sara Pipalini ist mir nicht geläufig." Die Nonne zeigt Petrus daraufhin eine Zeitung. Er beginnt interessiert zu lesen. Dann gibt er ihr die Zeitung zurück: "Liebe Schwester, in der Zeitung steht, dass 1400 Männer sechs Monate lang an der Sahara-Pipeline rumgeschraubt haben."

  • Ein Bodybuilder kommt zur Samenspende. Die Schwester gibt ihm ein Röhrchen, damit er seinen Samen hineingeben kann. "Das ist aber zu klein." Daraufhin gibt ihm die Schwester ein Marmeladenglas und er verschwindet hinter einem Vorhang. Nach einer Weile hört die Schwester ein ungeheures Gestöhne. "Kann ich ihnen helfen?", fragt sie. "Haben sie vielleicht mal ein Handtuch für mich", ist die Antwort. Sie gibt ihm ein Handtuch und er verschwindet wieder hinter dem Vorhang. Nach einer Weile wieder das Gestöhne. Sie fragt ihn, ob sie ihm jetzt vielleicht helfen kann. "Ja, können sie bitte das Handtuch anfeuchten?" Sie macht das Handtuch nass und gibt es ihm. Nach einer Weile wieder ein unglaubliches Gestöhne. Sie fragt erneut ob sie ihm helfen kann. Er öffnet mit hochrotem Kopf den Vorhang und sagt: "Oh, ja, bitte, würden sie für mich das Marmeladenglas öffnen?"

  • Ein LKW - Fahrer nimmt eine autostoppende Nonne mit und versucht, sich mit ihr zu unterhalten. "Wie heißen sie, Schwester?" "Schwester Katharina, und sie?" "Ich heiße so wie das, was sie am liebsten zwischen den Fingern halten." Für den Rest der Fahrt hüllt sich die Nonne in Schweigen. Schließlich erreicht man das Ziel. "Auf Wiedersehen, Herr Kitzler." "Wieso, mein Name ist Rosenkranz."

  • Ein Mann kommt ins Krankenhaus. Die Schwester fragt nach seiner Versichertenkarte und was ihm denn fehlt. Er sagt: "Ja wissen Sie, ich krieg einfach keine Erektion mehr." Die Schwester antwortet: "Gehen Sie mal da hinten ins Behandlungszimmer, das sehen wir uns mal genauer an." Im Zimmer angekommen, packt die Schwester seinen Penis aus, massiert und streichelt ihn, bis er wie 'ne Eins steht. "Ich weiß nicht was Sie wollen, funktioniert doch 1 A." "Das ist bestimmt nur der Vorführeffekt. Aber auch wenn er steht, ich kann machen was ich will, aber es kommt einfach nichts." Die Schwester will es genau wissen, und fängt an zu reiben, nimmt ihn in den Mund und macht und tut, bis der Mann wie wahnsinnig kommt. "Also ich weiß gar nicht was Sie wollen. Mit dem Ding können Sie jederzeit in jeden Puff gehen." "Ja schon.", sagt der Mann, "Aber die nehmen die Karte nicht."

  • Eine Frau fragt Fritzchen: "Wo sind deine Eltern?" Fritzchen antwortet: "Vom Traktor überfahren." "Und deine Schwester?" "Vom Traktor überfahren" "Und deine Großeltern?" "Vom Traktor überfahren" "Und was machst du jetztdie ganze Zeit?" "Traktor fahren."

  • Eine Grundschullehrerin geht zu ihrem Rektor und beschwert sich: "Mit dem kleinen Rudi aus der ersten Klasse ist es kaum auszuhalten. Der weiß alles besser. Er sagt, er ist mindestens so schlau wie seine Schwester, und die ist schon in der dritten Klasse. Jetzt will er auch in die dritte Klasse gehen." Der Rektor: "Beruhigen Sie sich. Wenn er wirklich so schlau ist, können wir ihn ja einfach mal testen." Gesagt, getan, und am nächsten Tag steht der kleine Rudi zusammen mit seiner Lehrerin vor dem Rektor." Rudi", sagt der Direktor, "es gibt zwei Möglichkeiten. Wir stellen dir jetzt ein paar Fragen. Wenn du die richtig beantwortest, kannst du ab morgen in die dritte Klasse gehen. Wenn du aber falsch antwortest, gehst du zurück in die erste Klasse und benimmst dich." Rudi nickt eifrig. Rektor: "Wie viel ist 6 mal 6?" Rudi: "36." Rektor: "Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?" Rudi: "Berlin." Und so weiter. Der Rektor stellt seine Fragen und Rudi kann alles richtig beantworten. Sagt der Rektor zur Lehrerin: "Ich glaube, Rudi ist wirklich weit genug für die dritte Klasse." Lehrerin: "Darf ich ihm auch ein paar Fragen stellen?" Rektor: "Bitte schön." Lehrerin: "Rudi, wovon habe ich zwei, eine Kuh aber vier?" Rudi, nach kurzem Überlegen: "Beine." Lehrerin: "Was hast du in deiner Hose, ich aber nicht?" Der Rektor wundert sich etwas über diese Frage, aber da antwortet Rudi schon: "Taschen." Lehrerin: "Was macht ein Mann im Stehen, eine Frau im Sitzen und ein Hund auf drei Beinen?" Dem Rektor steht der Mund offen, doch Rudi nickt und sagt: "Die Hand geben." Lehrerin: "Was ist hart und rosa, wenn es reingeht, aber weich und klebrig, wenn es rauskommt?" Der Rektor bekommt einen Hustenanfall, und danach antwortet Rudi gelassen: "Kaugummi." Lehrerin: "Gut, Rudi, eine Frage noch. Sag mir ein Wort, das mit F anfängt, mit N aufhört und etwas mit Wärme, Feuchtigkeit und Aufregung zu tun hat." Dem Rektor stehen die Tränen in den Augen. Rudi freudig: "Feuerwehrmann." Rektor: "Schon gut, schon gut. Von mir aus kann Rudi auch in die vierte Klasse gehen oder gleich aufs Gymnasium. Ich hätte die letzten fünf Fragen falsch gehabt."

  • Eine holländische Familie geht einkaufen. Während sie im Sportgeschäft sind, nimmt sich der Sohn ein Deutschland T-Shirt und sagt zu seiner Schwester: "Ich habe mich entschieden, dass ich Deutschland-Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag." Die große Schwester reagiert wütend und gibt ihm eine Ohrfeige: "Bist du bescheuert, geh und rede mit Mutter darüber." Also geht der kleine Junge mit dem Deutschland T-Shirt zur Mutter und sagt: "Ich habe mich entschieden, dass ich Deutschland-Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag." Die Mutter reagiert entsetzt und gibt ihm 2 Ohrfeigen: "Hast du sie noch alle, geh und rede mit Vater darüber." So geht der Junge zum Vater und sagt: "Ich habe mich entschieden, dass ich Deutschland-Fan werde und möchte dieses T-Shirt zum Geburtstag." Der Vater dreht komplett durch und haut den Jungen an Ort und Stelle windelweich: "Kein Sohn von mir wird je in so einem T-Shirt herumlaufen." Ungefähr eine halbe Stunde später sitzt die ganze Familie wieder im Auto und macht sich auf den Heimweg. Der Vater dreht sich zum Sohn um und sagt: "Sohn, ich hoffe du hast heute etwas gelernt." "Ja Vater, das habe ich." "Gut Sohn, und das wäre?" Der Sohn antwortet: "Ich bin erst seit einer Stunde Deutschland-Fan und schon finde ich die Holländer zum kotzen."

  • Indianersohn: "Vater, warum heißt meine ältere Schwester Aufgehende-Sonne?" Indianerhäuptling: "Nun als wir sie gezeugt haben, war gerade die Sonne aufgegangen." Indianersohn: "Und warum heißt meine jüngere Schwester Blaue-Blume?" Indianerhäuptling: "Nun als wir sie gezeugt haben, lagen eure Mutter und ich auf einem Feld voll blauer Blumen. Aber was soll die ganze Fragerei Geplatzer-Gummi?"

  • Lehrer zum Fritzchen: "Dein Aufsatz über deinen Hund, ist haargenau der Gleich, wie der deiner Schwester. Hast du einfach abgeschrieben?" Fritzchen: "Nein Herr Lehrer, es ist der gleiche Hund."

  • Mama, Mama, das Internet funktioniert nicht. Mutter: "Entweder schaut dein Bruder Pornos an oder deine Schwester lädt welche hoch."

  • Mutter erklärt Fritz: "Eine Krankheit greift immer erst die schwächsten Stellen des Körpers an" "Aha, " meint Fritz, "deshalb hat meine Schwester immer Kopfschmerzen."

  • Papa zu Fritzchen: "Der Storch hat dir letzte Nacht eine Schwester gebracht." "Mensch Papi, da laufen die tollsten Frauen rum, und du vögelst den Storch."

  • Sagt ein deutscher Ingenieur zu seinem italienischen Kollegen: "Gib mir Eisen und Stahl - und ich baue dir einen Flugzeugträger." Meint der Italiener: "Gib mir deine Schwester - und ich mache dir die Besatzung dazu."

  • Sehr nervös wartet ein Vater in der Entbindungsstation. Endlich kommt die Schwester mit Drillingen. Sagt der Vater: "Toller Service, ich glaube ich nehme den in der Mitte."

  • Tobi sieht seinen Lehrer und seine Schwester am Nachmittag in eine Scheune gehen. Er beobachtet, was sie da so machen. Am nächsten Tag in der Schule sagt der Lehrer: "Wer kann einen Satz bilden, indem Obst vorkommt." Tobi meldet sich, und sagt: "Wenn sie noch einmal ihre Banane in die Pflaume meiner Schwester tun, dann hau ich Ihnen auf Ihre Birne."