Deine Mutter Witze Logo
Beliebte Witze-Kategorien:

Ohr-Witze

Die besten Ohr-Witze

Die lustigsten Ohr-Witze

  • "James", sagt der Graf zu seinem Butler, "servieren Sie den Schweinskopf? Aber stecken Sie vorher eine Zitrone ins Maul und Petersilie in die Ohren." "Aber, aber", empört sich der Butler, "wie sehe ich denn dann aus."

  • Abschlussprüfung an der Uni. Thema dieses Semesters: Schall und Licht. Der erste Kandidat betritt den Raum. Professor: "Was ist schneller, der Schall oder das Licht?" Student: "Das Licht." Professor: "Schön, und wieso?" Student: "Wenn ich das Radio einschalte, kommt erst das Licht und dann der Ton." Professor: "Raus." Der Zweite Kandidat. Dieselbe Frage. Stundent: "Der Schall." Professor: "Wieso denn das?" Student: "Wenn ich meinen Fernseher einschalte, kommt erst der Ton und dann das Bild." Professor: "Raus." Der Professor fragt sich, ob die Studenten zu dumm sind oder ob er die Fragen zu kompliziert stellt. Der dritte Kandidat. Professor: "Sie stehen auf einem Berg. Ihnen gegenüber steht eine Kanone, die auf sie abgefeuert wird. Was nehmen sie zuerst wahr? Das Mündungsfeuer oder den Knall?" Student: "Das Mündungsfeuer." Professor: "Können Sie das begründen?" Student: "Na ja, die Augen sind doch weiter vorne als die Ohren." Professor: "Raus."

  • Alle Kinder haben Ohren, nur nicht mein Enkel, der hat Henkel.

  • Alle Kinder tragen eine Sonnenbrille, nur nicht Thor, dem fehlt ein Ohr.

  • Beim Friseur: "Halten Sie da etwa mein Ohr in der Hand?" "Dachte ich mir's doch. Wie aus dem Gesicht geschnitten."

  • Der Bauer geht mit seiner Freundin spazieren. Beide sehen, wie gerade ein Bulle eine Kuh besteigt. Da flüstert der Bauer seiner Freundin ins Ohr: "Dazu hätte ich jetzt auch Lust." Darauf Sie: "Das kannst du doch. Es sind doch eure Kühe..."

  • Die besten Ohr-Witze

  • Der schwerkranke Millionär röchelt seiner Frau ins Ohr: "Was soll nur aus Dir werden, wenn ich mal nicht mehr bin?" Tätschelt sie seine Hand und meint: "Jetzt stirbst du erst mal - und dann sehen wir schon weiter."

  • Der Tester eines renommierten Weinguts ist gestorben, also macht der Chef sich auf, einen neuen zu suchen. Der erste Bewerber ist jedoch ein total ungepflegter, heruntergekommener Typ, der nach Alkohol stinkt. Da denkt sich der Chef des Weinguts: "Der will bestimmt nur gratis saufen. Wie werd ich den möglichst schnell wieder los?"Er beschließt jedoch ihm eine Chance zu geben und macht mit ihm eine Blindverkostung. Der Mann probiert das erste Glas und meint dann: "Rotwein, ein Merlot, fünf Jahre alt. Sehr frisch im Geschmack." Der Chef ist überrascht und lässt ihm ein zweites Glas bringen. Der Mann probiert wiederum und stellt dann fest: "Weißwein. Ein Müller Thurgau. Anderthalb Jahre alt. Sehr säurearm." Nun ist der Chef völlig baff. Er winkt seine Sekretärin heran, flüstert ihr was ins Ohr und sie kommt fünf Minuten später mit einem Glas Urin wieder. Dieses gibt er dem Mann zum probieren. Dieser überlegt kurz und sagt dann: "Blond, 26 Jahre alt, im dritten Monat schwanger und wenn Sie mir den Job nicht geben sag ich ihrer Frau von wem."

  • Der Vater von Fritzchen kommt nach Hause. Fritzchen flüstert ihm ins Ohr: "Wenn du mir 10 Euro gibst, verrate ich dir, was der Briefträger jeden Morgen, wenn du weg bist, zur Mama sagt" Der Vater gibt Fritzchen 10 Euro. Darauf Fritzchen wieder flüsternd ins Ohr: "Er sagt: Guten Morgen, Hier ihre Post"

  • Ein 85-jähriger will's an seinem Geburtstag nochmal so richtig krachen lassen und gönnt sich daher einen Besuch im Puff. Als er mit dem jungen Mädchen einen Preis ausgehandelt hat und sie dabei ist, sich zu entkleiden, holt der Opa Watte aus seiner Tasche und stopft sie sich in die Ohren. Als er aber eine Nasenklammer hervorholt und sich diese auf die Nase setzt, fragt sie, was wird denn das? Darauf erwidert er, "wenn ich eins nicht ertrage, sind's kreischende Weiber und der Gestank nach verbranntem Gummi."

  • Ein Arzt sitzt verstört in seiner Praxis und macht sich schreckliche Vorwürfe, da er gerade mit einer Patientin Sex hatte. Von Schuldgefühlen geplagt taucht auf ein mal ein kleines Teufelchen auf und redet ihm ins Gewissen: "Was glaubst du wie viele Ärzte schon Sex mit ihren Patienten gehabt haben, du Depp. Da ist doch nichts dabei. Das macht jeder Arzt mal." Der Arzt beruhigt sich wieder und denkt sich das Sex ja was ganz Normales ist. Sex hat jeder Mensch mal. Es spricht ja auch nichts dagegen Sex zu haben. Gerade als es dem Arzt wieder spürbar besser wurde, taucht ein kleines Engelchen auf. Nähert sich dem Ohr des Arztes und flüstert: "Bedenke aber das du ein Tierarzt bist."

  • Ein Hase, Fuchs, Bär, alle drei sollen gemustert werden. Natürlich will keiner zur Armee. Also müssen sie sich was einfallen lassen. Zuerst muß der Fuchs in das Arztzimmer. Da denkt er, "schneidest dir den Schwanz ab, ein Fuchs ohne buschigen Schwanz wird nicht genommen." Gesagt, getan, Er geht ohne Schwanz rein, kommt wieder raus: "Und?" fragen die beiden anderen "Ausgemustert, ein Fuchs ohne Schwanz geht nicht" sagt der Fuchs. Als zweites ist der Hase dran. Der schaut auf seinen Stummelschwanz und denkt: "Schwanz geht bei mir nicht, aber die Ohren, ein Hase ohne lange Ohren wird nicht genommen." Gesagt, getan. Auch er geht ohne Ohren rein kommt wieder raus. "Und?" fragen die beiden anderen. "Ausgemustert - keine Hasenohren", sagt der Hase. Als letztes ist der Bär dran. Der schaut sich an, kleine Ohren, kleiner Schwanz, was tun. Da denkt er "reißt dir vorher die Zähne aus. Ein Bär ohne gefährliche Zähne wird nicht genommen." Er haut sich alle Zähne raus, geht hinein kommt wieder raus: "Und?" fragen Hase und Fuchs "Auf' gemuf'tet", nuschelt der Bär "Zu dick."

  • Ein Japaner, Amerikaner und ein Schweizer sitzen in einer Sauna. Plötzlich klingelt ein Handy. Der Amerikaner nimmt seine Hand, hält sie ans Ohr und spricht hinein. Auf die erstaunten Blicke der anderen sagt er nur: "Tja, wir Amerikaner haben die Handys halt schon in die Hand implantiert." Darauf beginnt der Japaner wie wild auf seinem Oberschenkel herumzutippen. Als die andern ihn fragen, was er da macht, sagt er: "Tja, wir Japaner haben halt unsere Notebooks in die Oberschenkel implantiert." Plötzlich lässt der Schweizer einen knatternden Furz los. -"Sorry, ich habe gerade einen Fax bekommen."

  • Ein paar Wissenschaftler wollen herausfinden, wer das größte Gehirn hat. Blondinen, Brünette oder Schwarzhaarige. Also schneiden sie zuerst bei einer Schwarzhaarigen den Kopf auf. Darin finden Sie ein sehr großes Gehirn. Danach kommt eine Brünette an die Reihe. Auch diese hat ein großes Gehirn, jedoch nicht so groß wie das der Schwarzhaarigen. Als Letzte kommt eine Blondine dran. Sie schneiden ihren Kopf quer durch und alles was sie darin finden, ist ein Draht, der von der einen Seite des Kopfes zur anderen führt. Sie überlegen hin und her für was dieser Draht denn gut sein könne. Schlussendlich beschließen sie den Draht durchzuschneiden. Dabei fallen der Blondine die Ohren ab.

  • Ein Sträfling flieht nach 15 Jahren aus dem Gefängnis. Er bricht in das erstbeste Haus ein und findet schon im ersten Raum etwas Geld, Kleider und sogar eine Waffe. Im nächsten Raum, dem Schlafzimmer, findet er das Ehepaar, welches sich gerade im Bett ein wenig austobt. Er befiehlt dem Mann, sich auf den Stuhl zu setzen und fesselt ihn. Daraufhin fesselt er die Frau ans Bett, beugt sich über sie, küsst ihren Nacken und verschwindet im Badezimmer. Während der Sträfling noch im Badezimmer ist, flüstert der Ehemann seiner Frau zu: "Hör zu, dieser Kerl ist ein entflohener Sträfling. Er ist sicher brutal und sehr gefährlich. Er hat wahrscheinlich schon ziemlich lange keine Frau mehr gesehen. Ich hab gesehen, wie er sich über dich gebeugt hat und deinen Nacken geküsst hat. Offensichtlich gefällst du ihm. Wenn er aus dem Bad rauskommt, will er sicher Sex mit dir, also wehr dich nicht, schrei nicht. mach alles, was er von dir verlangt. Befriedige ihn, egal wie schlimm es auch sein wird. Dieser Kerl bringt uns sonst beide um. Sei stark Schatz. Ich liebe dich." Daraufhin seine Frau: "Er hat meinen Nacken nicht geküsst, er hat mir nur was ins Ohr geflüstert. Er sagt, er sei lange im Knast gewesen und inzwischen schwul geworden. Er sagt, dass du ihm gefällst und fragte, ob wir Vaseline im Haus hätten. Ich sagte ihm, dass er im Bad welche findet. Sei stark Schatz. Ich liebe dich auch."

  • Eine junge Frau fährt mit ihrem Hund in der Straßenbahn und krault ihm ständig die Ohren. Ein Mann der das sieht sagt: "Ich würde gerne mit ihrem Hund tauschen." "Das glaube ich kaum. Ich fahre mit ihm zum Tierarzt und lasse ihn kastrieren."

  • Eine Kneipe. Eine hübsche Blondine kommt an den Tresen und deutet dem Barkeeper an, er möge zu ihr kommen. Sie deutet ihm weiter an, sie möchte ihm etwas ins Ohr flüstern. Also beugt er sich zu ihr hin. Sie beginnt ihm seinen Bart zu kraulen und fragt ihn: "Sind Sie hier der Chef?" Er verneint. Sie streichelt sein Gesicht mit beiden Händen und fragt erneut: "Können Sie ihn herrufen? Ich müsste mit ihm sprechen." Er bedauert, der Chef sei nicht im Hause. Sie beginnt ihm mit beiden Händen durch Bart und Haare zu fahren." Ich hätte da eine Nachricht für ihn, könnten Sie sie ihm bestellen?"Barkeeper: "Ja, dass kann ich schon machen. Wie lautet sie?" Sie beginnt ihren Zeigefinger in seinen Mund rein und raus zu schieben." Sagen Sie ihm, dass auf der Damentoilette kein Klopapier mehr ist."

  • Evander Holyfield betritt den Frisörsalon: "Waren Sie schon einmal bei uns?" fragt der Frisör. "Nein.", erwidert der Champion, "mein Ohr habe ich beim Boxen verloren."

  • Fritzchen spielt mit der Eisenbahn. "Achtung. Der Zug fährt in fünf Minuten, große Deppen nach vorn, kleine Deppen nach hinten." "Fritzchen, wenn du noch einmal 'Depp' sagst, sperre ich dich in dein Zimmer." schimpft die Mama. Unbeeindruckt wiederholt er seine Durchsage. Darauf nimmt der Vater den Kleinen bei den Ohren und schickt ihn für eine Stunde aufs Zimmer. Kaum entlassen, setzt Fritzchen sein Käppi auf, nimmt seine Trillerpfeife und ruft: "Achtung, alle einsteigen. Erwachsene nach vorn, Kinder nach hinten. Aber Beeilung bitte, wegen des Oberdeppen haben wir eine Stunde Verspätung."

  • Hein geht mit seiner Freundin spazieren. Beide sehen, wie gerade ein Bulle eine Kuh besteigt. Da flüstert Hein seiner Freundin ins Ohr: "Dazu hätte ich jetzt auch Lust." Darauf Sie: "Das kannst du doch. Es sind doch Eure Kühe."

  • Herr Schröder sitzt beim Friseur. Plötzlich schneidet der Friseur ihm ins Ohr. Es blutet heftig. Schröder schreit und schimpft. Der Meister kommt herbeigeeilt, sieht was passiert ist und schlägt nach seinem Azubi. Der duckt sich und Schröder bekommt den Schlag ab. Der ist restlos bedient und will aufstehen. Der Friseur bittet um Verständnis und erklärt, dass sein Mitarbeiter gerade erst seine Lehre begonnen hat und er ihm noch eine Chance geben soll. Schröder setzt sich wieder, der Azubi macht weiter, keine Minute später das nächste Malheur. Wieder schneidet der Azubi ihm ins Ohr. Wieder blutet es stark. Wieder kommt der Chef und schlägt nach seinem Gesellen. Wieder bückt der sich. Und wieder bekommt Schröder eine aufs Maul. Nun kennt Schröder kein Halten mehr und will weg. Der Meister beruhigt, verspricht ihm einen kostenlosen Schnitt und dass es nun wirklich nicht wieder passieren werde. Schröder setzt sich noch einmal und nur wenige Augenblicke später schneidet der Azubi ihm das ganze Ohr ab. Der hebt es vorsichtig auf, tupft es etwas ab. Steckt es Schröder in die Brusttasche und sagt: "Hier stecken Sie das schön weg, wenn der Chef das sieht, der haut Sie windelweich."

  • Im Büro sitzen sich zwei Beamte gegenüber: "Weißt du, wo mein Kugelschreiber ist?" "Ja, hinter deinem Ohr." "Mann, mach es nicht so kompliziert - hinter welchem?"

  • Im Zirkus führt der Dompteur einen Elefanten vor, der nicht - wie die meisten Elefanten - beim Stillstehen den Kopf hin und her schüttelt. Er bietet jedem 100 Euro, der den Elefanten dazu bringt, den Kopf hin und her zu schütteln. Ein Mann meldet sich. Er lässt sich einen der riesigen Holzhämmer geben, die zum Einschlagen der Zeltpflöcke benutzt werden, und drischt den Hammer dem Elefanten von hinten mit aller Kraft auf die Hoden. Der Elefant springt mit allen Vieren gleichzeitig in die Luft, trompetet und schnauft, die Tränen laufen an seinem Rüssel herunter, aber den Kopf schüttelt er nicht hin und her. Der Dompteur vorwurfsvoll: "Nun haben Sie das arme Tier so gequält, und was ist dabei herausgekommen? Gar nichts." Der Mann: "Moment, Moment, ich bin ja noch nicht fertig." Er geht zum Elefanten und flüstert ihm etwas ins Ohr. Sofort fängt der Elefant an, den Kopf wild hin und her zu schütteln. Der Dompteur: "Ich gebe Ihnen noch mal 100 Euro, wenn Sie mir verraten, was Sie dem Elefanten ins Ohr geflüstert haben." Der Mann: "Ich habe ihn gefragt, ob ich das nochmal machen soll?"

  • In der Hotelküche klingelt die Eieruhr. Der Koch nimmt den Kochlöffel ans Ohr und sagt: "Sie müssen sich verwählt haben, wir haben hier gar kein Telefon."

  • In der Kampfpause raunt der Trainer dem Boxer ins Ohr: "Ich habe die Schwachstelle deines Gegners entdeckt. Immer, wenn er dich zu Boden geschickt hat, steht er völlig ohne Deckung da."

  • Kommt ein Cowboy mit seinem Pferd in einen Saloon, trinkt einen Whisky und wendet sich dann an die Runde: "Mein Pferd ist in letzter Zeit so traurig. Ich biete demjenigen, der es wieder zum Lachen bringt 50 Euro." "Kein Problem" meint der Barkeeper, geht zum Gaul und flüstert diesem etwas ins Ohr. Das Pferd wiehert los und kann sich vor Lachen kaum noch halten. Der Cowboy ist zufrieden, bezahlt den Keeper und reitet auf seinem lachenden Pferd davon. Eine Woche später kommt der Cowboy in Begleitung seines Pferdes wieder in den Saloon. Der Gaul sieht den Barkeeper und fängt laut an zu lachen. Der Cowboy wendet sich wieder an die Runde: "So geht das jetzt schon die ganze Woche. Alle paar Minuten wiehert mein Pferd los. Ich biete demjenigen, der es von seinen Lachanfällen kuriert, 50 Euro." "Kein Problem" erwidert der Barkeeper, nimmt die Zügel des Gauls und verlässt mit ihm den Saloon. Als sie 5 Minuten später wieder zurückkehren, ist das Pferd todtraurig. Der Cowboy bezahlt den Keeper, will aber auch wissen, was er mit dem Pferd angestellt habe. Der Gefragte erklärt: "Ach, ganz einfach. Beim ersten Mal hab ich ihm ins Ohr geflüstert, dass ich einen längeren Schwanz hätte. Beim zweiten Mal haben wir draußen nachgemessen."

  • Kommt eine Blondine mit der abgeschossenen Fingerkuppe ihres linken Zeigefingers in die Notaufnahme des Krankenhauses. Fragt der diensthabende Arzt: "Wie ist denn das passiert?" Antwortet die Blondine: "Ich wollte Selbstmord begehen." Fragt der Arzt entgeistert: "Selbstmord - indem Sie sich den Finger abschießen?" "Blödsinn." sagt die Blondine, "Erst habe ich mir die Pistole an die Brust gehalten. Dann dachte ich mir: Du hast doch erst 10.000 Euro für eine Brustvergrößerung ausgegeben. Da habe ich mir dann doch nicht durch die Brust geschossen." "Und was dann?" fragt der Arzt." Dann habe ich mir die Pistole in den Mund gesteckt, " sagt die Blondine, "aber dann fiel mir ein, dass ich ja erst vor ein paar Monaten 5.000 Euro für meine neuen strahlenden Zähne bezahlt habe. Da hab ich mir dann doch nicht in den Mund geschossen." "Ja, aber wie?", fragt der Arzt. Erklärt die Blondine: "Dann habe ich mir die Pistole in das Ohr gesteckt. Ich dachte mir aber, dass das einen ziemlich lauten Knall geben wird und da habe ich vor dem Abdrücken den Finger in das andere Ohr gesteckt."

  • Mündliche Abiturprüfung in Physik. Der erste Schüler kommt rein und wird von dem Prüfer gefragt: "Was ist schneller, das Licht oder der Schall?" Antwort: "Der Schall." Abi-Prüfer: "Können Sie das begründen?" Antwort: "Wenn ich meinen Fernseher einschalte, kommt zu erst der Ton und dann das Bild." Prüfer: "Oh Mann. Sie sind durchgefallen. Der nächste bitte." Der nächste Abiturient kommt rein und bekommt die gleiche Frage gestellt. Antwort: "Das Licht natürlich." Prüfer: "Können Sie das auch begründen?" Antwort: "Wenn ich mein Radio einschalte, dann leuchtet erst das Lämpchen und dann kommt der Ton." Prüfer: "Raus! Sie sind durchgefallen. Rufen Sie den nächsten Schüler rein." Zuvor holt sich der Lehrer eine Taschenlampe und eine Hupe. Vor dem Schüler macht er die Taschenlampe an und gleichzeitig hupt er. Prüfer: "Was haben Sie zuerst wahrgenommen, das Licht oder den Schall?" Schüler: "Das Licht natürlich." Prüfer glücklich: "Können Sie das auch begründen?" Schüler: "Klar doch. Die Augen sind doch weiter vorne als die Ohren."

  • Sitzt eine Kuh im Kino. Kommt ein Pferd rein und setzt sich vor die Kuh. Tippt die Kuh das Pferd an und sagt: "Tschuldigung, könnten Sie bitte Ihre Ohren anlegen? Ich seh nämlich nix." Dreht sich das Pferd um, tippt sich an die Stirn und sagt: "So ein Quatsch, ne Kuh im Kino."

  • Treffen sich Kevin und ein Mann. Sagt der Mann: "Entschuldigung, ich glaube sie haben eine Gurke im Ohr." Sagt Kevin: "Entschuldigung, ich kann sie nicht verstehen ich habe eine Gurke im Ohr."

  • Trifft ein blinder Hase ein blindes Krokodil. Sie begrüßen sich und das Krokodil befühlt den Hasen: "Weiches Fell, lange Ohren, du musst ein Hase sein." Der Hase: "Ja richtig". Dann befühlt der Hase das Krokodil: "Kurze Beine, großes Maul, langer Schwanz, du musst ein Italiener sein."

  • Trump im Zoo vor dem Affenkäfig. Der Tierpfleger fragt die Menge ob jemand den Affen zum lachen bringen kann. Derjenige der das fertig bringt bekommt 100 Euro. Trump: "Ich kann das." Er flüstert dem Affen Etwas ins Ohr und der Affe lacht sich schlapp. Der Tierpfleger staunt: "Toll, Aber können Sie den Affen auch zum weinen bringen?" "Nichts leichter als das.", sagt Trump. Er flüstert dem Affen wieder etwas ins Ohr und der beginnt jämmerlich zu weinen. Die nächsten 100 Euro hat Trump sicher. Der Pfleger: "Genial. Aber können Sie den Affen auch dazu bringen dass er flüchtet?" Trump flüstert dem Affen wieder ins Ohr und der Affe rast wie vom Blitz getroffen davon. Trump hat die letzten 100 Euro in der Tasche. Jetzt will der Tierpfleger aber wissen wie Trump das alles angestellt hat. Trump: "Als erstes habe ich ihm erzählt wer ich bin. Dann habe ich ihm erzählt wie sehr man mich in Amerika verehrt. Zuletzt habe ich ihm dann eine Stelle im Weißen Haus angeboten."

  • Vor einer Zoohandlung steht ein Käfig mit einem Papagei darin. Jeden Tag kommt eine dicke Frau auf ihrem Arbeitsweg daran vorbei. Und jedes Mal kräht dann der Papagei: "Du bist so fett und hässlich." Das geht eine ganze Weile so, aber irgendwann reicht es der Frau und sie beschwert sich beim Zoohändler, droht auch mit juristischen Konsequenzen, falls er nicht dafür sorgt, dass die Kränkungen durch das Federvieh künftig unterbleiben. Der Zoohändler kann die Frau beruhigen und verspricht, das Problem zu beheben. Als die Frau weg ist, geht er zum Käfig und wendet sich an den Papagei: "Hör mal mein Freund. So geht das nicht. Du kannst hier nicht einfach die Passanten beleidigen. Das ruiniert mir auch das Geschäft. Kommt mir so etwas noch einmal zu Ohren, dann bringe ich Dich wieder ins Tierheim. Überlege es Dir also gut, wo Du es doch so gut bei mir hast." Der Papagei ist daraufhin ganz still. Auch als die dicke Frau wieder vorbeikommt, gibt er keinen Mucks von sich. Die kann es kaum glauben und tritt an den Käfig heran. Noch immer kein Ton aus dem Schnabel des Vogels. Zufrieden lächelnd dreht sie sich um und möchte gerade gehen. Da kräht der Papagei: "Ich darf ja nix mehr sagen, aber du weißt Bescheid."

  • Warum benutzen Blondinen Kondome auch im Ohr? Damit sie später kein Hörgerät benötigen

  • Was hat nur ein Ohr. Ein Einohrn.

  • Was ist das, wenn man einer Blondine die Ohren zuhält? Hohlraumversiegelung

  • Was macht eine Blondine, wenn sie ihre Hände an die Ohren presst? Sie versucht krampfhaft, einen Gedanken festzuhalten

  • Wie bringt man die Augen zum Leuchten? Haltet ihr einfach eine Taschenlampe ans Ohr

  • Wie jedes Jahr findet im Dschungel wieder eine Riesenparty statt. Natürlich möchte auch der kleine Hamster wieder dorthin. Das Problem ist nur, dass er Hausverbot hat, weil er im letzten Jahr ein wenig viel getrunken und randaliert hat. Und ausgerechnet dieses Jahr sind auch noch die Löwen als Türsteher vorgesehen. Also geht der Hamster zum Elefanten. "Du Elefant, ich weiß ja, letztes Jahr das war nicht ganz so toll was ich da gemacht habe, aber ich will da unbedingt hin und ich verspreche, dass ich mich benehme. Kannst du mich nicht irgendwie da mit rein schmuggeln? So hinterm Ohr - das merkt doch keiner." "Ich dich da rein schmuggeln?. Nee, nicht wenn die Löwen Aufsicht haben." Also geht der Hamster weiter und kommt zur Ente. "Du Ente, ich weiß ja, das war letztes Jahr nicht ganz so toll was ich da gemacht habe, aber ich will da unbedingt hin, ich werde mich auch benehmen. Kannst du mich da nicht irgendwie rein schmuggeln? So unterm Flügel das merkt doch keiner." "Ich dich rein schmuggeln? Nee - nicht wenn die Löwen Aufsicht haben." Also geht der Hamster weiter und kommt zum Bären. "Du Bär, ich weiß ja, das war letztes Jahr nicht so toll was ich da gemacht habe, aber ich möchte da unbedingt hin. Kannst du mich da nicht irgendwie rein schmuggeln? ich benehme mich auch." "Ich dich rein schmuggeln? Warum sollte ich das machen?" "Hast du etwa Angst vor den Löwen?" "Ich Angst vor den Löwen? Natürlich nicht, ich weiß was ich mache." Der Bär nimmt den Hamster und steckt ihn in seine Westentasche und geht los. Vom weiten kommen schon die Löwen auf ihn zu. "Du Bär, wir haben da was läuten hören. Du willst den Hamster einschleusen." "Ich? Den Hamster? Das würde ich mich doch nie wagen." "Dann macht es dir ja auch nichts aus deine Tasche mal zu leeren oder ?" Der Bär fängt an auszupacken. "Mein Portemonnaie, mein Handy..." Dann haut sich der Bär mit voller Wucht auf die Brust. "Und hier ein Foto vom Hamster."

  • Wie misst man die Intelligenz einer Blondine? Einfach den Luftdruckprüfer an der Tankstelle in ihr Ohr stecken

  • Wie misst man die Intelligenz einer Blondine? Man steckt ihr einen Druckluftmesser ins Ohr

  • Wie nennt es sich, wenn sich eine Blondine Oropax in die Ohren steckt? Hohlraumversiegelung

  • Wie nennt man es, wenn man einer Blondine ins Ohr bläst? DATA TRANFER

  • Wie verabschieden sich Ärzte? Der Augenarzt überlegt kurz und meint dann: "Ich lass mich mal wieder sehen." Darauf der Ohrenarzt: "Tschö, ich lass mal wieder von mir hören." Der Urologe: "Ich werd mich mal verpissen." Der Gynäkologe: "Gute Nacht Freunde. Bestellt euren Frauen schöne Grüße und sagt ihnen, ich werde demnächst mal wieder reinschauen."

  • Wo zum Teufel ist mein Bleistift?, fragt der Chef zur Sekretärin. Sie darauf: "Aber hinter Ihrem Ohr ist er doch." Chef: "Hören Sie, ich hab wirklich keine Zeit zum suchen - hinter welchem?"

  • Zwei junge Männer sind hinter dem selben Mädchen her." Ich hab's geschafft, " verkündet der eine stolz, "sie hat mich schon geküsst." Der andere schweigt. Der Glückspilz sagt siegessicher: "Sie hat mir auch schon zugeflüstert, dass sie mehr möchte. Dir vieleicht auch?" "Nein, " meint der andere, "Ich höre immer so schlecht, wenn sie mir mit den Oberschenkeln die Ohren zuhält."

  • Zwei Leute beim Einstellungsgespräch bei der Polizei. Der erste geht rein. Meint der Chef: "So, sagen Sie mal das Alphabet auf." Der macht das, klappt wunderbar und der Chef fragt: "Fällt Ihnen an mir was auf?" "Ja. Sie haben keine Ohren." Brüllt der Bulle: "Das kann nicht wahr sein, sie frecher Mensch. Das ist eine Kriegsverletzung. Raus." Der Typ geht raus und meint zu dem Anderen: "Der fragt Dich nachher, ob Dir an ihm was auffällt. Sag auf keinen Fall, daß er keine Ohren hat." Der Andere merkt es sich und geht rein. Der Chef fragt wieder nach dem Alphabet, der kann es auch exzellent aufsagen, und der Chef meint abermals, ob ihm an ihm was auffällt. Sagt der Neuling: "Sie tragen Kontaktlinsen." "Wie haben Sie denn das bemerkt?" "Tja, hätten Sie Ohren, würden Sie eine Brille tragen."