Deine Mutter Witze Logo
Beliebte Witze-Kategorien:

Karl-Witze

Die besten Karl-Witze

Die lustigsten Karl-Witze

  • "Erstmal noch einen Runterholen, danach gibt es Abendessen." - Karl Heinz, 23, Flakschütze

  • "Verlangen deine Eltern von dir das du vor dem Essen betest?", erkundigt sich der Pfarrer. "Nö", schüttelt Karl den Kopf "Meine Mutter kocht eigentlich recht gut."

  • Arafat ist gestorben und steht vor der Himmelstür. Wie immer, ist er natürlich schwer bewaffnet und trägt eine MP und eine Pistole. Arafat klopft an der Tür, Petrus öffnet. Arafat: "Ja, hallo, ich möchte hier rein." Petrus: "Ne, geht nicht. Denn bewaffnet kommt hier schon gar keiner rein." Arafat riskiert einen Blick durch die Himmelstür und sieht einen großen, bärtigen Mann auf einem hohen Stuhl sitzen, der ein großes Gewehr in der Hand hält." Arafat: "Aber Petrus, selbst der liebe Gott hat doch 'nen Gewehr, warum darf ich das nicht." Petrus: "Das ist 'ne Ausnahme. Und außerdem ist das gar nicht der liebe Gott. Das ist Karl Marx, der wartet auf Erich Honecker."

  • Beim Antiquitätenhändler bewirbt sich ein Mann als Verkäufer. Fragt der Chef: "Haben Sie denn Erfahrungen?" "Natürlich." Chef zeigt einen abgebrochenen Zeiger einer Kuckucksuhr: "Wofür halten Sie das?" "Für einen handgeschmiedeten Zahnstocher Kaiser Karl des V." "Ausgezeichnet. Sie können sofort anfangen."

  • Die besten Karl-Witze

  • Benny und Lars unterhalten sich: "Was nehmt ihr denn gerade in der Schule durch?" Lars: "Das Kapital von Karl May." "Aber das ist doch nicht von Karl May, sondern von Karl Marx.", korrigiert ihn Benny. "Ach so, deshalb. Wir sind schon auf Seite 200, und immer noch keine Indianer."

  • Egal wie schlecht du kochst - Karl Marx.

  • Karlchen erledigt seine Französisch-Hausaufgaben. "Papa", fragt er, "heißt das le coeur oder la coeur ?" Sein Vater: "Hast wohl in der Schule nicht aufgepasst? Es heißt natürlich Likör."

  • Kommt ein Mann im Morgengrauen nach einer feucht-fröhlichen Nacht nach Hause. Ihm ist so schlecht, dass er sich in die Mülltonne übergeben will. Als er den Deckel öffnet, sieht er in dem Spiegel, den seine Frau am Abend zuvor in die Tonne geworfen hat, ein Gesicht. Er erschrickt sich fast zu Tode, kann sich dann aber doch fassen und telefoniert die Polizei herbei: "Kommen Sie bitte schnell, in meiner Mülltone sitzt einer." Mit quietschenden Reifen kommt die Polizei und will sich den Fall betrachten. Der eine Polizist nimmt seinen ganzen Mut zusammen, öffnet die Tonne, blickt hinein und ruft entgeistert seinem Kollegen zu: "Schnell, Karl, ruf den Kommissar, das ist ja einer von uns."