Deine Mutter Witze Logo
Beliebte Witze-Kategorien:

Hose-Witze

Die besten Hose-Witze

Die lustigsten Hose-Witze

  • Alle Kinder tragen Hosen, nur nicht Christian, der hat ein Röckchen an.

  • Alle Kinder tragen Hosen, nur nicht die Schotten, die haben andere Klamotten.

  • Bundeskanzlerin Merkel und Ministerin von der Leyen spazieren über den Berliner Kurfürstendamm: Merkel: "Ursula, schau Dir mal diese Preise an: eine Hose 10 Euro, ein Mantel 15 Euro und ein Kleid nur 8 Euro! Meine Mehrwertsteuererhöhung hat sich also doch nicht ausgewirkt auf die Preise. " Ursula erstaunt: "Du Angie - das ist das Schaufenster einer chemischen Reinigung."

  • DDR. Eine Frau geht durchs Kaufhaus. Sie fragt eine Verkäuferin: "Sagen Sie mal, haben Sie hier keine Schuhe?" Verkäuferin antwortet: "Keine Schuhe gibt es eine Etage tiefer, hier haben wir keine Hosen."

  • Die Sekretärin zum Chef: "Herr Direktor, Ihre Garage steht offen." Der Chef weiß aber mit dieser Bemerkung nichts anzufangen. Wenig später ist er wieder im Vorzimmer und erfährt von der Sekretärin: "Herr Direktor, Ihre Garage steht immer noch offen." Etwas verstört fragt er abends seine Frau, was das wohl bedeuten könnte. Seine Frau ist schlauer: "Die meint deinen Hosenstall, der steht ja jetzt immer noch offen, du Depp." Am nächsten Tag macht der Chef die Probe aufs Exempel. Als er wieder mit offenem Hosenstall das Vorzimmer betritt, macht ihn die Sekretärin erneut auf die"offene Garage" aufmerksam. Ja, erwidert er, ich weiß jetzt, was Sie meinen und zieht den Reißverschluss zu." Haben Sie denn auch den Rolls Royce stehen sehen?" "Nein, " meint die Sekretärin, "nur ein Klappfahrrad."

  • Drei Informatiker auf der Toilette. Kommt der erste raus. Nach dem Pissen wäscht er sich flüchtig die Hände und trocknet sie grob an der Hose ab. "Wir von Windows Sind Schnell." Kommt der zweite vom pissen. Der Wäscht seine Hände mit Seife und trocknet sie ordentlich an den Papiertüchern ab. "Wir von Apple sind nicht nur schnell, sondern auch gründlich." Kommt der dritte aus dem Klo. Die beiden Anderen machen ihm Platz und er geht an ihnen vorbei."Wir von Linux pinkeln uns gar nicht erst in die Hände."

  • Ein alter Opa zum anderen : "Ich fühle mich wie neu geboren. Kaum Haare, keine Zähne und in die Hose pinkel ich auch."

  • Ein Flugzeug ist gestartet. Als es seine normale Flughöhe erreicht hat, meldet sich der Pilot: "Guten Tag meine Damen und Herren, wir haben jetzt die normale Flughöhe erreicht. Es ist wunderbares Flugwetter und wir werden pünktlich ankommen. Oh mein Gott, so eine verfluchte Scheiße." Stille. Die Passagiere schauen sich angsterfüllt an. Blankes Entsetzen steht in ihren Gesichtern geschrieben. Was ist wohl passiert? Die Flugbegleitung kann nichts sagen. Seltsamerweise kommt sie nicht ins Cockpit hinein. Angespannte, nervöse Stimmung macht sich breit - man kann die Luft förmlich schneiden. Bevor im Flugzeug Panik ausbricht, meldet sich der Pilot: "Meine Damen und Herren, es ist nichts passiert. Dieser Idiot von Co-Pilot hat mir nur seinen Kaffee über die Hose geschüttet. Sie sollten mal meine Hose von vorne sehen." Da schreit ein Passagier von hinten: "Sie Arschloch. Sie sollten jetzt mal meine Hose von innen sehen."

  • Die besten Hose-Witze

  • Ein junges Paar in der Hochzeitsnacht. Der Mann, ein muskulöser Protz, schmeißt seine Hosen auf das Bett und sagt: "OK, zieh dir diese an." Sie tut es und sagt: "Sie passen nicht, sie sind viel zu groß." "Genau", sagt er." Ich bin der Mann in der Familie. Das darfst du niemals vergessen." Sie wirft ihm ihr Höschen hin: "Versuch doch dieses einmal." Das Höschen geht bis an seine Knie und nicht weiter." Verdammt." sagt er." Ich komm nicht rein." "Genau." sagt sie, "und so wird es auch bleiben, bis du deine Einstellung änderst."

  • Ein Mann bei der Passkontrolle am Zoll. Der Zöllner studiert dessen Pass: "Bei Ihnen steht "Wetter" als Berufsbezeichnung. Was soll das denn bedeuten?" "Na, dass ich meinen Lebensunterhalt mit Wetten verdiene" "Aber davon kann man doch nicht leben." "Doch, doch. Das geht recht gut. Soll ich Ihnen eine Kostprobe geben?" "Lassen Sie hören." "Also, ich wette mit Ihnen um 50 Euro, dass ich in mein linkes Auge beißen kann." "OK, gemacht." Der Mann nimmt sein Glasauge heraus und beißt hinein. Der Zöllner: "OK, aber mit dieser Nummer verdienen Sie doch niemals genug zum Leben?" "Ich kenn' noch mehr." "OK, ich höre." "Dann wette ich mit Ihnen um 100 Euro, dass ich auch in mein rechtes Auge beißen kann." Zöllner denkt sich, dass der Mann wohl kaum zwei Glasaugen hat und schlägt ein. Darauf nimmt der Mann seine Zahnprothese aus dem Mund und beißt sich damit ins rechte Auge. Zöllner etwas genervt: "Ok, aber ich glaub's Ihnen immer noch nicht." "Also noch eine Wette: 200 Euro, dass meiner Eier eckig sind." Der Zöllner ist sich sicher, dass er sein Geld zurückholt und schlägt ein: "Das will ich nun sehen." Darauf greift er dem Mann in die Hose und triumphiert: "Ha, Ihre Eier sind ganz normal und nicht eckig. Her mit dem Geld." Der Mann gibt ihm die 200 Euro wortlos. Der Zöllner nun neugierig: "Sie haben ja mehr verloren als gewonnen. Davon kann man doch nicht leben." Der Mann ganz gelassen: "Sehen Sie den großen Bus da auf der Parkplatz? Ich habe mit jedem der Fahrgäste 200 Euro gewettet, dass es keine fünf Minuten dauert, bis mir der Zöllner an die Eier greift."

  • Ein Mann geht in den Puff. Die Puffmutti nimmt ihn mit aufs Zimmer. Auf dem Weg dorthin schaut er mehr mehrmals runter und sagt: "Es ist Musik in meiner Hose, es ist Musik in meiner Hose". Nach dem Sex meint die Puffmutti hämisch: "Da war aber nicht viel mit deiner Musik." Der Mann: "Das ist ja auch kein Wunder, in so einem großen Saal hab ich auch noch nie gespielt."

  • Ein Mann geht in ein Pissoir. Dort steht schon einer und fragt ihn: "Entschuldigung, könnten Sie mir bitte helfen, ich bin behindert." "Klar, ich helfe gerne; was kann ich denn tun?" "Bitte öffnen Sie mir die Hose, holen meinen Pimmel raus und halten ihn zum pinkeln." Der ander macht´s, schüttelt ihn ab und versorgt alles wieder wo es hin gehört. Er wundert sich aber doch ein bisschen und fragt: "Entschuldigung, aber ich kann Ihre Behinderung nicht so richtig erkennen." "Ach wissen Sie, meine Nägel sind noch nicht trocken."

  • Ein Mann kauft sich in der Zoohandlung eine Schildkröte. Neben der Zoohandlung ist ein Kino und der Mann will jetzt einen Film sehen. Am Kartenhäuschen hängt ein Schild "Tiere im Kino verboten." Er will seine Schildkröte dennoch mit reinnehmen und steckt sie in seine Hose. Drinnen setzt er sich, macht den Hosenschlitz auf, damit die Schildkröte mitgucken kann. Kurz vor Beginn kommt ein Pärchen rein und setzt sich daneben. Auf einmal murmelt sie zu ihrem Mann: "Der neben mir hat was aus der Hose hängen." Er: "Schatz, das ist ein Pornokino, das machen fast alle hier so." Sie: "Ja, aber es frisst mein Popkorn."

  • Ein Piratenschiff. Am Bug steht der Piratenkapitän mit seinem Fernglas in der Hand und sucht den Horizont ab. Schließlich entdeckt er ein englisches Handelsschiff. Er befiehlt einen Kurswechsel, um das Schiff zu entern, dann ruft er den Schiffsjungen und verkündigt ihm: "Schiffsjunge, gehe in meine Kabine und hole mir mein rotes Hemd." Darauf der Schiffsjunge: "Ja Kapitän, aber warum gerade das rote?" Piratenkapitän: "Damit man das Blut nicht so sieht." Der Schiffsjunge läuft los und der Kapitän widmet sich wieder seinem Fernglas. Er schaut zum Horizont und sieht neben dem Handelsschiff eine englisches Kriegsschiff und daneben noch den ganzen Horizont voller englischer Kriegsschiffe. In diesem Moment kommt der Schiffsjunge mit dem roten Hemd wieder. Meint der Kapitän: "Schiffsjunge, gehe nochmals in meine Kabine und hole mir auch noch meine braune Hose."

  • Ein Schäfer ist seit Wochen nur mit seinen Schafen auf der Alm und bekommt keine anderen Menschen zu sehen. Seit einigen Tagen verspührt er das Bedürfnis mal wieder Sex zu haben. Da schaut er ein Schaf an und denkt sich "Wieso eigentlich nicht." Er pirscht sich an, zieht seine Hose runter und springt auf das Schaf. Das erschreckt sich so, dass es mit samt dem Schäfer von der Alm bis in das naheliegende Dorf rennt. Dort geht eine alte Dame am Straßenrand. Sie sieht das Spektakel und sagt: "Also die Jugend von heute, keine Geld für eine Hose aber ein weißes Moped fahren."

  • Ein Soldat erhält den Auftrag, sich als Baum auf einer Wiese zu tarnen. Der Soldat zischt ab. Ein Weilchen später kommt der Kommandant auf die Wiese und sieht wie der als Baum getarnte Soldat wie wild auf der Wiese rum hüpft. Der Vorgesetzte fragt: „Was zum Geier ist mit Ihnen los?“ Darauf der Soldat: „Eben sind zwei Eichhörnchen mein Hosenbein hoch geklettert, da habe ich gehört, wie das eine zum anderen sagt: ‚Komm, das eine Nüsschen essen wir sofort und das andere behalten wir uns für den Winter auf!'“

  • Ein Stammgast kommt nach den Ferien in die Kneipe und setzt sich an den Stammtisch. Da entdeckt er drei Kerben im Tisch, eine neun, eine zehn und eine elf Zentimeter von der Tischkante entfernt. Er fragt die Wirtin, was denn das bedeuten soll. Die Wirtin: "Letzte Woche waren drei Afrikaner hier und haben ihre Schwänze gemessen." Darauf der Gast: "Ha, da kann ich ja noch lange mithalten." und lässt die Hose runter. Sagt die Wirtin: "Kannst wieder einpacken, sie haben auf der anderen Seite vom Tisch gestanden."

  • Ein Zoologie-Student steht mitten im Examen. Der Professor deutet auf einen halbbedeckten Käfig, in dem nur die Beine eines Vogels zu sehen sind. "Welcher Vogel ist das?" "Weiß ich nicht." "Ihren Namen bitte." Da zieht der Student seine Hosenbeine hoch und antwortet: "Raten Sie mal."

  • Eine Frau hat zwei Hunde. Der eine heißt Hose der andere Penis. An einem Tag geht sie mit den beiden Hunden spazieren. Auf einmal klettert Hose auf einen Baum und Penis in eine Mültonne, da schreit die Frau Hose runter Penis raus.

  • Eine Grundschullehrerin geht zu ihrem Rektor und beschwert sich: "Mit dem kleinen Rudi aus der ersten Klasse ist es kaum auszuhalten. Der weiß alles besser. Er sagt, er ist mindestens so schlau wie seine Schwester, und die ist schon in der dritten Klasse. Jetzt will er auch in die dritte Klasse gehen." Der Rektor: "Beruhigen Sie sich. Wenn er wirklich so schlau ist, können wir ihn ja einfach mal testen." Gesagt, getan, und am nächsten Tag steht der kleine Rudi zusammen mit seiner Lehrerin vor dem Rektor." Rudi", sagt der Direktor, "es gibt zwei Möglichkeiten. Wir stellen dir jetzt ein paar Fragen. Wenn du die richtig beantwortest, kannst du ab morgen in die dritte Klasse gehen. Wenn du aber falsch antwortest, gehst du zurück in die erste Klasse und benimmst dich." Rudi nickt eifrig. Rektor: "Wie viel ist 6 mal 6?" Rudi: "36." Rektor: "Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?" Rudi: "Berlin." Und so weiter. Der Rektor stellt seine Fragen und Rudi kann alles richtig beantworten. Sagt der Rektor zur Lehrerin: "Ich glaube, Rudi ist wirklich weit genug für die dritte Klasse." Lehrerin: "Darf ich ihm auch ein paar Fragen stellen?" Rektor: "Bitte schön." Lehrerin: "Rudi, wovon habe ich zwei, eine Kuh aber vier?" Rudi, nach kurzem Überlegen: "Beine." Lehrerin: "Was hast du in deiner Hose, ich aber nicht?" Der Rektor wundert sich etwas über diese Frage, aber da antwortet Rudi schon: "Taschen." Lehrerin: "Was macht ein Mann im Stehen, eine Frau im Sitzen und ein Hund auf drei Beinen?" Dem Rektor steht der Mund offen, doch Rudi nickt und sagt: "Die Hand geben." Lehrerin: "Was ist hart und rosa, wenn es reingeht, aber weich und klebrig, wenn es rauskommt?" Der Rektor bekommt einen Hustenanfall, und danach antwortet Rudi gelassen: "Kaugummi." Lehrerin: "Gut, Rudi, eine Frage noch. Sag mir ein Wort, das mit F anfängt, mit N aufhört und etwas mit Wärme, Feuchtigkeit und Aufregung zu tun hat." Dem Rektor stehen die Tränen in den Augen. Rudi freudig: "Feuerwehrmann." Rektor: "Schon gut, schon gut. Von mir aus kann Rudi auch in die vierte Klasse gehen oder gleich aufs Gymnasium. Ich hätte die letzten fünf Fragen falsch gehabt."

  • Eine Kompanie der Fremdenlegion in einem entlegenen Sahara-Fort bekommt einen neuen Kommandanten. Er inspiziert das gesamte Fort und lässt sich alles zeigen. Auf seine Frage, warum an der Mauer ein einzelnes Kamel angebunden sei, antwortete der Spieß: "Das benutzen die Soldaten, wenn sie wieder mal Lust auf 'ne Frau haben." Dem Kommandanten erscheint das ziemlich pervers, aber nach sieben Monaten im Fort schnappt er sich 'ne Kiste und stellt sie hinter das Kamel. Als er die Hose herunterlässt ertönt lautes Lachen. Er dreht sich um und sieht den Spieß und einige Soldaten, die sich vor Lachen krümmen. Wütend sagt er: "Ist das nicht das Kamel, das die Soldaten verwenden, wenn sie geil sind?" Spieß: "Natürlich, aber um damit in die nächste Stadt zu reiten."

  • Frage: Was hat der Elektriker in der Hose? Antwort: Einen Kurzen.

  • In der Warteschlage an der Bushaltestelle steht eine junge hübsche Dame. Sie ist mit einem ganz engen Lederminirock und dazu passenden Lederstiefeln und Lederjacke gekleidet. Der Bus kommt und sie ist an der Reihe. Als sie versucht, in den Bus zu steigen, merkt sie, dass sie wegen des engen Minirocks ihr Bein nicht hoch genug für die erste Stufe bekommt. Es ist ihr peinlich, aber mit einem kurzen Lächeln greift sie hinter sich, um den Reißverschluss an ihrem Minirock ein bisschen zu öffnen, um so mehr Bewegungsfreiheit zu haben. Leider reicht dies aber noch nicht aus, das Bein hoch genug für die erste Stufe zu heben. Sie greift wieder nach hinten, um den Reißverschluss weiter zu öffnen, muss aber anschließend feststellen, dass sie immer noch nicht bis zur ersten Stufe gelangt. Sie lächelt den Busfahrer noch einmal zu und öffnet den Reißverschluss, zum dritten Mal, noch ein bisschen weiter – vergebens, der Rock bleibt zu eng um die erste Stufe zu erreichen. Da packt sie ein in der Warteschlange hinter ihr stehender Mann an den Hüften und hebt das Mädchen grinsend auf die erste Stufe. Sie ist völlig empört und dreht sich um:„Wie können Sie es wagen mich anzufassen. Ich weis ja nicht einmal wer Sie sind!“ Darauf er:„Normalerweise würde ich Ihnen zustimmen. Aber nachdem Sie jetzt drei Mal meine Hose geöffnet haben, dachte ich, wir wären Freunde!“

  • In der Warteschlange an der Bushaltestelle steht eine junge hübsche Dame. Sie ist mit einem ganz engen Lederminirock gekleidet und dazu passenden Lederstiefeln und Lederjacke. Der Bus kommt und sie ist an der Reihe. Als sie versucht, in den Bus zu steigen, merkt sie, dass sie wegen des engen Minirocks ihr Bein nicht hoch genug für die erste Stufe bekommt. Es ist zwar peinlich, aber mit einem kurzen Lächeln greift sie hinter sich, um den Reißverschluss an Ihrem Minirock ein bisschen zu öffnen und so mehr Bewegungsfreiheit zu haben. Leider reicht dies aber noch nicht aus, das Bein hoch genug für die erste Stufe zu heben. Sie greift wieder nach hinten, um den Reißverschluss weiter zu öffnen, muss aber anschließend feststellen, dass sie immer noch nicht bis zur ersten Stufe gelangt. Sie lächelt den Busfahrer noch einmal zu und öffnet den Reißverschluss, zum dritten mal, noch ein bisschen weiter – vergebens, der Rock bleibt zu eng und die erste Stufe unerreichbar. Da packt sie ein in der Warteschlange hinter ihr stehender Mann an der Hüfte und hebt das Mädchen grinsend auf die erste Stufe. Sie ist völlig empört und dreht sich um: "Wie können Sie es wagen mich an zufassen. Ich weiß ja nicht einmal wer Sie sind." Darauf er: "Normalerweise würde ich Ihnen zustimmen. Aber nachdem Sie jetzt dreimal meine Hose geöffnet haben, dachte ich, wir wären Freunde."

  • Kommt ein Häschen in eine Bank und geht zu einem Angestellten: "Hattu Vollmacht?" "Vollmacht? Äh, nein." Am nächsten Tag wieder: "Hattu Vollmacht?" "Nein. Was soll denn das überhaupt für eine Frage sein." Das geht solange, bis der Angestellte zum Leiter der Bank aufgestiegen ist. Häschen kommt wieder: "Hattu Vollmacht?" Der Bänker stolz: "Ja." Darauf das Häschen: "Dann muttu Hose wechseln."

  • Mutti, ich habe gesehen, was Papa mit der Nachbarin gemacht hat. Zuerst hat er sie ausgezogen, dann hat sie seine Hose aufgemacht, dann hat er sie geküsst und dann... "Ich hab jetzt keine Zeit", unterbricht sie ihn, "das kannst du nachher alles auf Papas Geburtstagsfeier erzählen." Als die Gäste versammelt sind, legt Max los: "Papa war vorhin bei der Nachbarin. Zuerst hat er sie ausgezogen, dann hat sie seine Hose aufgemacht, dann hat er sie geküsst und dann. äh, Mutti, wie heißt das Ding, das du immer in den Mund nimmst, wenn Onkel Erwin zu Besuch kommt?"

  • Neue Attraktion in der Manege: Der Artist kommt auf die Bühne, holt seine Männlichkeit aus der Hose und steckt sie einem lebendigen Krokodil in den Rachen. Das Maul klappt zu, das Publikum hält den Atem an. Dann holt der Artist einmal aus und haut dem Krokodil eins auf den Kopf. Das Krokodil ist völlig perplex, reißt den Rachen wieder auf und wohlbehalten freut sich der Artist über die gelungene Dressurnummer. Die Menge ist begeistert und will eine Zugabe. Der Artist zeigt das Kunststück noch mal. Hose auf, Lümmel raus, Maul vom Krokodil auf, Klappe zu, Schlag auf den Kopf, Maul auf - alles dran geblieben. Der Zirkusdirektor prahlt: "2000 Euro, meine Damen und Herren, 2000 Euro, wer sich das auch traut." Keiner meldet sich. "5000 Euro" erhöht der Zirkusdirektor. Da meldet sich von hinten eine zahnlose alte Oma: "Ich mach's aber er darf mir nicht so doll auf den Kopf hauen."

  • Neulich in Köln. Der Chef einer Feuerwehrwache kommt, beide Hände tief in den Hosentaschen gesteckt, ganz langsam in den Aufenthaltsraum seiner Männer. Nachdem er einen Kaffee getrunken hat, sagt er: "Macht euch mal ganz langsam und sachte fertig. Das Finanzamt brennt."

  • Superman und Chuck Norris hatten einmal eine Wette: Wer in einem Kampf verliert muss ab sofort die Unterhosen über der Hose tragen.

  • Tarnübung bei der Bundeswehr. Meier steht als Baum verkleidet still und starr auf einer Grünfläche. Nach einiger Zeit kommt der Ausbilder zur Inspektion vorbei und sagt: "Gefreiter Meier, Sie haben sich bewegt." Darauf er: "Wieso? Das kann gar nicht sein. Als der Hund mir an's Bein pinkelte, hab ich mich nicht bewegt." "Als mir das Liebespaar ein Herz in den Hintern ritzte, hab ich mich nicht bewegt." "Erst als dann noch die zwei Eichhörnchen meine Hosenbeine hochgeklettert sind und das eine zum anderen sagte: "Die zwei Haselnüsschen essen wir jetzt und den Tannenzapfen nehmen wir mit", da habe ich mich bewegt."

  • Treffen sich zwei Amerikaner und ein Russe. Sagt der erste Ami: "Wo ich herkomme, nennt man mich Pistolenbill ." Er nimmt ein Dollarstück, wirft es in die Luft, zieht seine Pistole und schießt. Als er den Dollar auffängt ist genau in der Mitte ein Loch. Darauf sagt der zweite: "Wo ich herkomme, nennt man mich Lassobill." Da reitet in 50 Meter Entfernung ein wildes Pferd vorbei. Er nimmt sein Lasso, schwingt es in der Luft und wirft es in die Richtung des vorbeigaloppierenden Pferdes und fängt es beim ersten mal. Daraufhin lässt der Russe seine Hose runter und es werden zwei Schwänze sichtbar. Meint der Russe: "Da wo ich herkomme, nennt man mich Tscherno-Bill ."

  • Welchem Tier rutscht nicht die Hose? Dem Gürteltier

  • Zwei Albaner wollen Kondome kaufen und gehen in die Apotheke. Da sie kein Deutsch können legt der eine der Beiden seinen Pimmel auf den Tresen und 20 Euro daneben. Der anderen tut es ihm gleich. Der Apotheker macht seine Hose auf legt seinen Schwanz ebenfalls auf den Tresen, schreit "Gewonnen." und nimmt die 40 Euro.

  • Zwei Frauen spielen Golf. Die eine macht den Abschlag - kräftig, schnell, weit - und mitten in eine Gruppe Golfer. Einer der Männer greift sich auch sofort zwischen die Beine und fällt wie ein gefällter Baum um. Die beiden Frauen eilen hinzu um zu helfen. Der arme Kerl wälzt sich stöhnend am Boden, die Hände immer noch zwischen den Beinen. Die eine kniet sich herunter und sagt zu dem Verletzten: "Ich bin Masseuse, vielleicht kann ich ihnen helfen und ihr Leiden lindern." Er lehnt stöhnend ab. Sie fühlt sich schuldig für die Verfassung des Mannes und schiebt mit sanfter Gewalt seine Hände zu Seite, öffnet vorsichtig seine Hose und fängt an, ihn im Genitalbereich zu massieren. Sein Gesichtsaudruck zeigt nach kurzer Zeit, dass es ihm schon besser geht. Auf ihre Frage wie denn sein Befinden nun sei antwortet er: "Da unten fühle ich mich großartig, aber mein Daumen tut nach wie vor höllisch weh."

  • Zweiter Weltkrieg. Ein Amerikanischer Pilot trifft auf einer Insel einen japanischen Soldaten. Er versucht sich mit dem Japaner zu verständigen (Er bewegt die Arme von unten nach oben, schüttelt dabei die Hände) und fragt: "Bist du bei den Fallschirmjägern?" Der Japaner steht nur davor und versteht nix. Da versucht es der Ami noch mal (macht Schwimmbewegungen): "Oder bist du bei der Marine?" Der Japaner steht immer noch regungslos. "Bist du Bomberpilot?" (bewegt eine Faust mehrmals von oben nach unten und zurück), der Japaner ist immer noch verwirrt. "Oder bist du Späher", fragt der Amerikaner. (gespielt ein Fernglas vor die Augen haltend), der Japaner zuckt zusammen und rennt weg. Der Japaner rennt zu seinem Lager und berichtet: "Schlimme Nachrichten, Jungs, ich habe einen Amerikaner getroffen, wenn es nacht wird (Hände von oben nach unten) kommen sie angeschwommen (die Schwimmbewegungen), dann wichsen die uns einen (die Faust von unten, Hosenstallgegend nach oben führen und zurück) bis uns die Augen rauskommen (Fernglas)..."